zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

14. Dezember 2017 | 18:28 Uhr

Plön : Zur Stippvisite aus Berlin an die MUS

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen wird von Kapitän zur See Thomas Schütze an der Marineunteroffizierschule Plön erwartet.

shz.de von
erstellt am 12.Apr.2015 | 06:00 Uhr

Plön | Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen stattet der Marineunteroffizierschule (MUS) in Plön einen Besuch ab. Ihr Hubschrauber wird am kommenden Donnerstag (16. April) auf dem Kasernengelände am Großen Plöner See landen. Zuletzt war ihr Vorvorgänger Karl-Theodor zu Guttenberg Gast an der MUS in Plön.

Die Ministerin wird im Rahmen eines Truppenbesuches zur MUS kommen, hieß es dazu aus Marinekreisen. Sie besuche eine andere Einheit in der Nähe und verbinde das mit einem Besuch der MUS in Plön.

Vielleicht wünscht sie aber auch dem Schulkommandeur, Kapitän zur See Thomas Schütze, alles Gute in seiner neuen Verwendung, die er nach Informationen unserer Zeitung als Militärattache in London antreten wird. Der Wechsel soll bereits in den nächsten Wochen anstehen.

An der MUS wird der Schulkommandeur Thomas Schütze die Ministerin über die Aufgaben und Fähigkeiten der Lehreinrichtung informieren. Bei einem anschließenden Rundgang über das Gelände der Marineunteroffizierschule wird sich Ursula von der Leyen ein Bild über den Fortgang der seit Jahren andauernden Modernisierungsmaßnahmen der Unterkünfte machen.

Ihr Weg wird außerdem zu einem hochmodernen Schießsimulator und den Großen Plöner See führen, auf dem der Unteroffiziersnachwuchs der Deutschen Marine sein seemännisches Fachwissen beim Kuttersegeln und Kutterpullen anwenden kann.

Darüber hinaus möchte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sich ausreichend Zeit nehmen, um mit den Soldaten und Soldatinnen sowie den zivilen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Marineunteroffizierschule in Plön ins Gespräch zu kommen. Dabei steht vor allem die Situation vor Ort mit Blick auf die Umsetzung der Agenda „Bundeswehr in Führung – Aktiv. Attraktiv. Anders.“ im Mittelpunkt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen