Zukunftswerkstatt zum Thema Europa

shz.de von
12. Februar 2014, 00:34 Uhr

Wenige Tage vor der Europawahl am 25. Mai widmet sich ein Workshop in der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte intensiv dem Thema Europa. Angesichts negativer Schlagzeilen der EU und europaweiter Protestparteien, die sich als „Alternative“ zum bestehenden System bezeichneten, will sich die „Zukunftswerkstatt Europa“ von Freitag bis Sonnabend, 9. bis 11. Mai, vor allem mit folgender Frage beschäftigen: „Welches Europa wollen wir eigentlich?“ Veranstalter sind die Europa-Union Schleswig-Holstein, die Jungen Europäischen Föderalisten Schleswig-Holstein und die Gustav-Heinemann Bildungsstätte.

Das Seminar ist hochkarätig besetzt: Neben Europaministerin Anke Spoorendonk (SSW) kommen die Europaabgeordneten Reimer Böge (CDU), Ulrike Rodust (SPD) und Jan-Philipp Albrecht (Grüne), die Landtagsabgeordnete Angelika Beer (Piraten), der Journalist und Autor Erik Bonse, Prof. Dr. Klaus Busch (Universität Osnabrück), Prof. Dr. Peter Graf von Kielmannsegg (Universität Mannheim) und der Blogger Manuel Müller („Der (europäische) Föderalist“). Gemeinsam wollen die Teilnehmer Ideen entwickeln: Was würden wir machen, könnten wir Europa noch mal von Beginn aufbauen? Wollen wir mehr oder weniger Europa? Wollen wir ein solidarisches, ein soziales Europa? Wie können wir mehr Bürgerbeteiligung erreichen? Wollen wir eine europäische Öffentlichkeit?

Zum Auftakt spricht von Kielmannsegg am Freitagabend über „Das Projekt Europa – eine Zwischenbilanz“. „Gibt es eine europäische Öffentlichkeit?“ Dieser Frage widmet sich Eric Bonse am Sonnabendvormittag. Klaus Busch fragt am Nachmittag: „Ist ein soziales Europa möglich?“ Ideen zur Neugestaltung der Europäischen Union präsentiert Manuel Müller. Danach sind Workshops geplant. Den Sonntag eröffnet Anke Spoorendonk um 10 Uhr mit einer Ansprache, anschließend ist eine Diskussion mit den Abgeordneten geplant.


> Die Teilnahme an der „Zukunftswerkstatt Europa“ kostet 99 Euro, Schüler und Studenten zahlen 29 Euro (einschließlich Übernachtung und Vollverpflegung). Anmeldungen nimmt die Gustav-Heinemann-Bildungsstätte unter info@heinemann-bildungsstaette.de oder unter Telefon 04523/8809712 entgegen. Die Teilnahme an der Abschlussveranstaltung am Sonntagvormittag ist kostenlos, es wird aber um Anmeldung gebeten.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen