zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 14:54 Uhr

Zu langsam umgeschaltet

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eishockey-Oberliga: EHC Timmendorfer Strand verliert vor 795 Zuschauern 4:9 gegen Hannover Scorpions

In der Eishockey-Oberliga kassierte der EHC Timmendorf eine klare 4:9(1:4, 2:4, 1:1)-Niederlage gegen die Hannover Scorpions. Dabei zeigten die „Beach Boys“ vor 795 Zuschauern eine enttäuschende Leistung.

Vor allem im ersten Drittel fanden die Gastgeber keine Bindung zum Spiel. Die Defensivarbeit wurde vernachlässigt, hinzu kamen viele Abspielfehler im Aufbau. So wurden die Gäste regelrecht zum Toreschießen eingeladen, was die Scorpions auch clever annahmen. Bis zur 19. Minute führten die Hannoveraner mit 4:0. Zwei Sekunden vor der ersten Pause gelang Rob Labute bei eigener Überzahl der Anschlusstreffer.

Auch im zweiten Drittel wurde das Spiel der Beach Boys nicht wesentlich besser. Die Gäste lauerten auf Fehler und nutzten diese gnadenlos aus. Zwar gelangen Moritz Meyer, doch Hannover legte stets nach führte nach zwei Dritteln mit 8:3. Nach dem achten Gegentor ging Matthias Rieck, der auch nicht seinen stärksten Tag erwischt hatte, entnervt aus seinem Tor und machte für Jan-Niklas Gebert Platz. Trotz des Rückstandes kämpften die Timmendorfer weiter und zeigten im Schlussabschnitt eine bessere Leistung. Die Entscheidung war allerdings längst gefallen. Immerhin setzten die Beach Boys mit dem 4:9 durch Andre Gerartz in der vorletzten Minute den Schlusspunkt.

„Wir haben es den Scorpions in den ersten Dritteln leicht gemacht und Geschenke verteilt. Wir sind durch die unfreiwillige Spielpause aus dem Rhythmus gekommen. Unser Umschaltspiel war einfach zu langsam und unser Defensivspiel war nicht gut“, sagte der enttäuschte Trainer Sven Gösch. Zu allem Überfluss handelte sich Thorben Saggau die dritte Zehn-Minuten-Strafe ein und ist damit am nächsten Freitag gegen die Harzer Falken gesperrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen