Zu Gast in fremden Gärten

dsc_6926
1 von 4

Aktion „Offene Gärten“: Rund 220 Menschen zeigen, was rund ums Haus wächst und gedeiht – wie Wolf-Rüdiger Wilder aus Eutin

shz.de von
17. Juni 2014, 10:59 Uhr

Die Blätter des haushohen Apfelbaums bilden ein Dach über ihm. Wolf-Rüdiger Wilder nimmt einen Schluck aus seiner Tee-Tasse, lehnt sich in seinem Gartenstuhl zurück und zitiert aus Gottfried Benns Gedicht „Was meinte Luther mit dem Apfelbaum?“: „Ich stehe hier in meinem Apfelgarten und kann den Untergang getrost erwarten.“ Wilder schmunzelt genüsslich, blinzelt in die Sonne. „Hier bin ich zufrieden.“

Apfelgarten wäre nicht die passende Beschreibung für sein Refugium. Kleine Teiche, Sonneninseln inmitten von hohen Gräsern und Büschen, dazwischen Stauden, Rosen und Lavendel. Seit mehr als 35 Jahren lenkt der gelernte Schlosser zusammen mit seiner Frau Angela das Grün rund um sein Eutiner Einfamilienhaus in kreative Bahnen. Eine Gesamtkomposition, die sich immer noch – Dank weiterer Ideen – verändert. Von den ersten Büschen, die noch ein Gärtner im Auftrag anpflanzte, stehen gerade noch drei Stück. „Damals hatte ich keine Zeit für den Garten“, sagt Wilder. Heute ist das gut 1000 Quadratmeter große Eigenland seine Passion, die sich mit Hobbys wie Lesen oder Musikhören verbinden lässt.

„Einige malen Bilder oder hauen Skulpturen, ich mache Garten“, sagt Wilder und verlässt den Schattenplatz unter seinem Apfelbaum und schlendert zur Gartenpforte. Auf Schritt und Tritt bewegt er sich über Erinnerungen – jede der größeren Steinplatten auf den Wegen zwischen den Rosenbögen und den Büschen hat er von seinen Reisen rund um die ganze Welt mitgebracht. Auch die Pflanzen sind international: Ginko, Hängefichte und Liquidamba stehen neben Rosen – und heimischen Unkraut. „Das gehört mit zum Sein“, lacht der pensionierte Eutiner Berufsschullehrer, der die Pracht seines Gartens am kommenden Wochenende bereits zum dritten Mal der Öffentlichkeit zeigt.

Fragen zu Pflanzen und Co. will er gerne beantworten, so Wolf-Rüdiger Wilder. „Aber am besten ist, die Besucher genießen die Atmosphäre des Gartens“, sagt er und lehnt sich zurück in seinem Gartenstuhl.

Geöffnet am 21. und 22. Juni in der Zeit von 11 bis 17 Uhr. Andere Termine nach Absprache. Eintritt frei, um eine Spende von 1 Euro für Förderverein der Landesgartenschau Eutin 2016 wird gebeten.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen