zur Navigation springen

28-Jährige war sehr aufmerksam : Zeugin wurde Dieb zum Verhängnis

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Einer jungen Frau aus Klingberg ist zu verdanken, dass ein Kleider-Dieb hinter Gitter wanderte. Er wurde von einem 17-jährigen Mädchen begleitet.

von
erstellt am 21.Feb.2014 | 11:04 Uhr

Scharbeutz Die Festnahme von einem mutmaßlichen Dieb ist einer aufmerksamen jungen Frau aus Klingberg zu verdanken. Die 28-Jährige hatte bereits am 4. Februar im Scharbeutzer Muschelstieg ein Pärchen beobachtet, das viele Jacken, an denen noch Preisschilder und Kleiderbügel warten, in einen Kleinwagen mit Hamburger Kennzeichen lud und wegfuhr. Die Zeugin hatte die Polizei alarmiert, aber eine Fahndung war erfolglos geblieben.  Recherchen in umliegenden Kleidungsgeschäften brachten außerdem keine Hinweise auf Diebstähle.

Am Montag dieser Woche  entdeckte die Zeugin, wie die Polizei gestern schilderte, gegen 15 Uhr wieder den verdächtigen Pkw an derselben Stelle. Und  sie sah einen Mann, der Jacken im Fahrzeug ablegte. Als er die erneut alamrierten Polizeibeamten  in ihrem Streifenwagen entdeckte, ergriff er zu Fuß die Flucht und warf einige Jacken weg.

Am Seebrückenplatz wurde der 34-jährige Hamburger  von den Beamten gestellt, bei der Durchsuchung des Fahrzeuges  kamen neben einer Haschpfeife viele teilweise hochwertiger Jacken, Pullover, Schals und Parfumflaschen zu Tage. Der Gesamtwert des Diebesgutes liegt weit über 2000 Euro. Etiketten zeigten, dass die Sachen allesamt aus verschiedenen Geschäften in Timmendorfer Strand und Scharbeutz gestohlen worden waren. Größtenteils waren die Diebstähle von den Geschädigten noch nicht einmal bemerkt worden.

Während der Festgenommene zur Polizeistation Scharbeutz gebracht wurde, observierten Zivilkräfte des Autobahnreviers Scharbeutz das Fahrzeug im Muschelstieg. Gegen 17 Uhr kontrollierten sie eine  junge Frau, die sich auffällig für den Pkw interessiert hatte: Es war eine ebenfalls aus Hamburg stammende 17-Jährige.  Die Jugendliche, die griffbereit ein Pfefferspray in ihrer Handtasche hatte, wurde ebenfalls vorläufig festgenommen, nach erkennungsdienstlicher Behandlung wurde das Mädchen der Obhut ihrer Mutter übergeben.

Der 34-Jährige hat  viele Vorstrafen  und war erst vergangenes Jahr aus der Haft entlassen worden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft  wurde er in Untersuchungshaft geschickt. Der Hamburger steht auch im Verdacht, ähnliche Taten in Hamburg und  Nord-Niedersachsen begangen zu haben. Das sichergestellte Diebesgut wurde zwischenzeitlich bis auf wenige Teile den Geschäften wieder ausgehändigt.kf

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen