zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. Oktober 2017 | 04:06 Uhr

Zerwürfnis in der Schönwalder CDU

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Gemeindevertreterin Alexandra Schnoor tritt von allen politischen Ämtern zurück

von
erstellt am 29.Apr.2015 | 13:20 Uhr

Gegärt hat es in der CDU Schönwalde schon lange, jetzt hat die Gemeindevertreterin Alexandra Schnoor fürs sich einen Schlussstrich gezogen: Die Vorsitzende des Sozialausschusses hat ihr Mandat sowie ihre sämtlichen politischen Ämter niedergelegt.

Schnoor nennt unüberwindbare Differenzen mit Bürgermeister Hans-Alfred Plötner (ebenfalls CDU) als Grund ihres Rückzugs aus der Gemeindevertretung. Die Form, wie der Bürgermeister die Gemeinde führe, sei mit ihrem Demokratieverständnis nicht vereinbar. Deshalb habe sie schweren Herzens die Konsequenzen gezogen, bleibe aber als Demokratin und Christin Mitglied der Union, sagte sie dem OHA.

Details zum Zerwürfnis mit Plötner wollte Alexandra Schnoor (Foto) nicht nennen, es seien „so viele Dinge“. Ein Beispiel mangelhafter Zusammenarbeit in der Fraktion nennt sie doch: Die Sperrung der ihrer Familie gehörenen Bungsbergwiese gegen das Betreten von Besuchern des Gipfels sei durch die Vorgaben der Agrarförderung notwendig gewesen. Bis heute habe es über diesen Konflikt zwischen Bürgermeister und ihrem Mann aber kein Gespräch gegeben, ohne Reaktion sei bisher auch die Rückgabe ihres Mandates geblieben.

Bürgermeister Plötner wollte gestern „die uralten Kamellen“ nicht weiter kommentieren. In der CDU-Fraktion sei „keiner böse über den Rücktritt“, er selber sehe bei sich keinen Anlass dafür: „Natürlich ist niemand immer fehlerfrei, aber ich versuche nach bestem Wissen und Gewissen das Beste für die Gemeinde zu erreichen.“

Im CDU-Ortsverband solle nach der Sommerpause eine Lösung für die jahrelange Führungskrise gefunden werden. Aufgrund der internen Querelen hätten sich viele ältere Mitglieder zuletzt zurückgezogen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen