zur Navigation springen

Eutin : Zeitzeugen gesucht für „Eutiner Erinnerungen“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Eutiner aller Altersstufen sind gefragt: Wer kann Geschichten aus dem Schlossgarten erzählen? Landesgartenschau, Weber-Gymnasium, Stadt, Heimatverband und der Ostholsteiner Anzeiger starten ein außergewöhnliches Projekt.

Wer hat einen romantischen Heiratsantrag im Liebestempel bekommen oder weiß noch, wann die Kühe die Wasserstraße zum Trinken am Großen Eutiner See hinunter getrieben wurden? Oder wer erinnert sich noch an die Zeit, in der Flüchtlinge im Schloss untergebracht waren?

Gemeinsam rufen die Landesgartenschau Eutin 2016 gGmbH, das Weber-Gymnasium der Stadt Eutin, der Heimatverband Eutin, die Stadt Eutin als Projektträgerin sowie der Ostholsteiner Anzeiger (OHA) interessierte Eutiner aller Altersstufen auf, ihre persönlichen Erinnerungen zu erzählen. Aufmerksame Zuhörer werden Weberschüler des Geschichtsprofiles sein. Ob Schlittschuhlaufen auf dem gefrorenen Eutiner See vor zig Jahrzehnten oder das Rodeln im Schlossgarten im vergangenen Winter – alle Eutiner sind angesprochen.

Die 17- bis 19-Jährigen wollen Interviews mit den Zeitzeugen führen und diese professionell so aufbereiten, dass am Ende des Projekts etwa zehn Hörstationen auf dem geplanten LGS-Gelände stehen . Das Besondere: Die sogenannten Audio-Stelen – denn die Berichte sollen aufgezeichnet werden – bleiben auch nach der Landesgartenschau Teil des dann wieder öffentlichen Gartendenkmals.

Jan-Hauke Montag: „Im Unterricht lernen wir Fakten, erfahren aber nichts über die Eindrücke und Gefühle, die einzelne Personen damals hatten. Das macht das Projekt so interessant.“

LGS-Veranstaltungsleiterin Claudia Ohlsen betont: „Das Projekt besitzt einen
hohen identitätsstiftenden Wert für die Stadt Eutin und die gesamte Region; es sensibilisiert für die Themen Stadtentwicklung und Landesgartenschau und stellt dabei gleichzeitig ein touristisches Alleinstellungsmerkmal für die Holsteinische Schweiz dar.“ Begleitet wird das Projekt von Historiker und Geschichtslehrer Frank Petzold, der bereits vor den Sommerferien die Schüler auf das Projekt vorbereitete.

Der OHA wird sämtliche Arbeitsschritte des Zeitzeugenprojektes „Eutiner Erinnerungen“ begleiten.


> Interessierte können mit dem Betreff „Eutiner Erinnerungen“ eine Mail an den OHA schicken (redaktion.
eutin@shz.de), bitte Kontaktdaten nicht vergessen, oder einfach anrufen: Tel. 04521/779-1900 (werktags zwischen 9.30 und 16 Uhr).



zur Startseite

von
erstellt am 07.Sep.2015 | 15:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen