Plön : "Zeit des Kirchturmdenkens im Tourismus ist vorüber"

Caroline Backmann (links) ermunterte die Tourismusanbieter, das neue Logo der 'Holsteinischen Schweiz' zu verwenden. Foto: karl hesse
Caroline Backmann (links) ermunterte die Tourismusanbieter, das neue Logo der "Holsteinischen Schweiz" zu verwenden. Foto: karl hesse

Die Zeiten des "Kirchturmdenkens" seien wohl vorüber. Diese Feststellung traf Jens Paustian, Vorsitzender der Tourismuszentrale Holsteinische-Schweiz (TZHS), bei einem Infoabend.

Avatar_shz von
15. April 2011, 12:07 Uhr

Plön | Die TZHS hat, wie Paustian weiter ausführte, ihren Sitz in Plön und werde ohne eigenes Personal von Eutin und Plön aus mitverwaltet. Der Verband werde per Umlage finanziert. Ziel sei es, die Marke "Holsteinische Schweiz" im Umkreis von etwa 300 Kilometern bekannter zu machen.

Zu diesem Zweck gebe es bereits ein Logo, das von Vermietern gern kostenfrei genutzt werden könne, sagte Caroline Backmann, Leiterin der Tourist-Info Großer Plöner See (TIGPS). "Zeigen Sie Flagge", appellierte Backmann. Im weiteren Referat ging sie auf die wachsende Bedeutung des Internets ein: Inzwischen informierten sich 55 Prozent der Gäste im Internet über ihren Urlaubsort. Doch letztlich komme es bei der Werbung auf die richtige Mixtur an. So sei das bisher verwendete Buchungssystem "am Ende" angelangt. Ein neues System sei im Aufbau und werde hoffentlich zum Herbst anlaufen können. "Die Entwicklung eines Buchungssystems mit der Einbindung auch von ,social media wie ,Facebook wird immer komplizierter und zeitaufwändiger". Das gemeinsame Vermieterverzeichnis mit über 300 Vermietern sei in einer Auflage von 35 000 Stück gedruckt worden. Im späten Sommer werde die Arbeit an einer neuen Ausgabe für 2012 beginnen.

Zu vielen Aktionen gehöre, so Caroline Backmann, die Marketingkampagne "Holsteinische Schweiz - aber bitte mit Picknick". Das genaue Angebot mit Picknick rucksack und Modalitäten werde der Öffentlichkeit noch vorgestellt werden. Der Begriff "Picknick" sei positiv besetzt und werde noch nicht in anderen Regionen genutzt, ergänzte Backmann.

Zu Beginn der Veranstaltung hatte Oliver Hagen als Vorsitzender des Hauptausschusses an erhebliche Finanzmittel in Höhe von 540 000 Euro erinnert, die die Ratsversammlung für den Tourismus bewilligt habe.

Weiter zum Programm der Versammlung gehörte eine Vorstellung von Naturparkhaus, Planetenpfad, Segelschule Wiederich und Minigolfanlage, damit die Vermieter ihre Gäste über dieserAngebote informieren könnten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen