zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. August 2017 | 07:34 Uhr

Zehn Tore Vorsprung

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

A-Jugendhandballer der HSG Holsteinische Schweiz setzen sich gegen die SG HF Schleswig 43:33 durch

Die A-Jugendhandballer der HSG Holsteinische Schweiz haben in der Schleswig-Holstein-Liga mit 43:33(21:18) Toren gegen die SG HF Schleswig gewonnen. Das war eine gelungene Revanche, denn das Hinspiel hatten die Eutiner und Malenter nach schwacher Leistung verloren.

Die Partie entwickelte sich von Anfang an schnell und mit Torchancen auf beiden Seiten. Da beide Teams Probleme hatten, ihre Abwehrreihen aggressiv genug auszurichten, fielen schon zu Beginn der Partie viele Tore. Die Spieler um Trainer Stefan Wendt kamen vor allem aus dem Rückraum zum Erfolg.

Das muntere Offensivfeuerwerk setzte sich in der zweiten Halbzeit fort. Tizian Grigoleit wurde kurz gedeckt. Es wurde viel mit Sperren gearbeitet, die von Luca Risch oder Frederik Albrecht aus dem Rückraum genutzt wurden. Auch Kombinationen über den Kreis führten zum Erfolg. Überragender Spieler der zweiten Hälftewar Jöran Maaßen heraus, der seine beste Saisonleistung zeigte. Auch Nikolaj Puschkarev im Tor steigerte sich. Als es drei Sekunden vor Schluss den ersten Siebenmeter der Partie für die HSG, nach Foul an Tim Seidensticker, gab, hatte der HSG-Torwart sogar die Chance sein erstes Saisontor zu erzielen, sein Treffer wurde jedoch nicht anerkannt.

„Insgesamt war es ein tolles Spektakel für die Fans und das Team, sodass wir über die Defensivleistung ein wenig die Augen zukneifen können“, fasste Trainer Wendt zusammen. Die HSG spielte mit den Torhütern Malte Petersen und Nikolaj Puschkarev sowie Frederik Albrecht, Luca Risch (je 11), Jöran Maaßen (7), Tizian Grigoleit (5), Tjark Junge, Tim Seidensticker (je 3), Hannes Krampe (2) und Bjarne Maaßen (1).

zur Startseite

von
erstellt am 25.Mär.2015 | 13:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen