Zehn Minuten entscheiden

Auch mit seiner großen Erfahrung kann der Timmendorfer Verteidiger Marcus Klupp den Rostocker Michal Bezouska nicht stoppen.
1 von 2
Auch mit seiner großen Erfahrung kann der Timmendorfer Verteidiger Marcus Klupp den Rostocker Michal Bezouska nicht stoppen.

Eishockey: EHC Timmendorfer Strand verliert gegen die „Piranhas“ aus Rostock mit 5:7(2:1, 1:3, 2:3) Toren

shz.de von
15. Dezember 2015, 00:32 Uhr

In der Eishockey-Oberliga musste sich der EHC Timmendorf dem Rostocker EC mit 5:7(2:1, 1:3, 2:3) Toren geschlagen geben. Ausschlaggebend war die bessere Chancenverwertung der Gäste.

Bei den „Beach Boys“ fehlten mit Christian Herrmann und Jesper Delfs zwei etatmäßige Verteidiger. Ein Nachteil, der sich im Laufe des Spieles bemerkbar machte. Von Beginn an entwickelte sich eine lebhafte Partie mit Chancen auf beiden Seiten, wobei die Timmendorfer mehr Schüsse auf das gegnerische Tor abfeuerten. Dennoch gingen die Piranhas in der neunten Minute in Führung, als Petr Sulcik dem EHC-Goalie Jordi Buchholz bei einem Penalty keine Chance ließ. Die Gastgeber zeigten sich wenig beeindruckt und antworteten kurz darauf. Erst traf Iven Rösch (14.) zum 1:1, dann gelang Michael Chvostek (15.) der Führungstreffer. Kurz vor dem Drittelende hatte Chvostek in Unterzahl sogar die Chance zum dritten Tor, er fand aber bei einem Break im Gäste-Torhüter seinen Meister.

Als die Timmendorfer in der 22. Minute bei eigener Überzahl durch Jared Wynia auf 3:1 erhöhten, deutete vieles auf einen Heimsieg hin. Die Rostocker wurden jedoch immer stärker und drehten mit drei Toren innerhalb von zehn Minuten die Partie. Bis zur 46. Minute schraubten die Rostocker das Ergebnis sogar auf 7:3. Trotz des klaren Rückstandes gaben die Ostholsteiner nicht auf und kämpften bis zum Schluss. Die beiden Anschlusstore durch Thorben Saggau (56., 59.) fielen jedoch zu spät, um die Begegnung noch einmal zu drehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen