Gemeinde Süsel : Zarnekau: Brände im Dutzend

Sechs Beförderungen: (vorne, von links) Manja Mau und Janina Marks sowie (hinten, von links) Raphael Wandt, Christoph Harmsen, Christian Seehase und Max Petrick.
Sechs Beförderungen: (vorne, von links) Manja Mau und Janina Marks sowie (hinten, von links) Raphael Wandt, Christoph Harmsen, Christian Seehase und Max Petrick.

Feuerwehr hatte mehr als doppelt so viele Einsätze wie im Durchschnitt der vergangenen Jahre. Sorge bereiten Brandstiftungen.

shz.de von
21. Januar 2019, 13:58 Uhr

Zarnekau | 24 Einsätze, mehr als doppelt so viele wie im Durchschnitt der vergangenen Jahr, absolvierte die Freiwillige Feuerwehr Zarnekau im vergangenen Jahr. Wie Schriftwart Achim Krauskopf am Wochenende im Dörphuus in der Jahresversammlung ausführte, wurde die Hälfte der Einsätze durch Feuer ausgelöst. Dabei spiegele sich zum einen der rekordmäßig trockene Sommer, zum anderen eine Serie von sechs Großbränden.

Bei zwei großen Feuern, das erste in der Landmaschinenfirma in Bujendorf und das zweite in einer Lagerhalle in Zarnekau, vermuteten die Experten eine technische Ursache. Fr den abgebrannten Bauernhof im Roger Weg in Bujendorf werde eine defelte Strohpresse verantwortlich gemacht. Beim Brand der Schützenhalle in Bujendorf im Mai, bei einer Feldscheune wenige Tage später in Zarnekau und bei einer Wagenremise am Neujahrsabend in Zarnekau bestehe aber dringender Verdacht auf Brandstiftung.

Wie der Schriftführer weiter ausführte, gehörte die Gründung einer Kinderabteilung in Zarnekau für die gesamte Gemeinde Süsel zu den herausragenden Ereignissen: „Da uns die Kinder und Jugendlichen im passenden Alter für die Jugendwehr ausgegangen waren, entschloss sich Jugendwart Timo Plath dankenswerterweise dazu, die Jugendarbeit auf jüngere Altersgruppen auszudehnen.“ Plath berichtete der Versammlung, dass die Kinderfeuerwehr mit acht Kindern gestartet sei, die alle noch dabei seien. Verstärkung sei durch einige Anmeldungen von Kindern, die das Mindestalter erreicht hätten, abzusehen.

Geselliger Höhepunkt für die Wehr sei im vergangenen Jahr eine viertägige Fahrt zu den Freunden in Pertolzhofen gewesen, wo die Übergabe eines neuen Einsatzfahrzeuges und das 145-jährige Bestehen der Feuerwehr gefeiert wurden. Ein Gegenbesuch aus Bayern stehe dieses Jahr im Juni bevor, kündigte Wehrführer Maik Kramp an.

Zur Mitgliederentwicklung hieß es. die Zahl der Aktiven sei um zwei auf 32 gestiegen. Weiter gehörten der Wehr acht Kinder, elf Ehrenmitglieder und 92 Fördermitglieder an.

Der stellvertretende Bürgermeister Wolfgang Schümann lobte besonders das Engagement für die Nachwuchsförderung und berichtete, dass die Gemeindevertretung bereitwillig das Geld für Wechselkleidung genehmigt habe. Die soll für Einsatzkräfte das Krebsrisiko verringern. Der Stellvertretende Gemeindewehrführer Nils Rave erinnerte daran, dass die Handpuppenbühne einen neuen Leiter suche. Eine Nachbarschaft und Zusammenarbeit betonten Jörg Böckenhauer, stellvertretender Wehrführer in Eutin, sowie der Kasseedorfer Ehrengemeindewehrführer Artur Ahrens und der Vorsitzende des Griebeler Sportvereines, Jürgen Fischer.

Oberlöschmeister wurde Christoph Harmsen, Löschmeisterin Janina Marks. Oberfeuerwehrfrau ist jetzt Manja Mau, Oberfeuerwehrmann sind Max Petrick, Christian Seehase und Raphael Wandt. Für zehnjährige Mitgliedschaft wurden Dominik Paul, Timo Plath und Dirk Waschow ausgezeichnet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen