Yinghao Liu gewinnt Festspiele-Auftritt

Glückliche Gesichter nach der Preisvergabe: Hotelchef Jochen Stop (v. l.) mit Shuang Zhang, Irina Bogdanova und Yinghao Liu.
Glückliche Gesichter nach der Preisvergabe: Hotelchef Jochen Stop (v. l.) mit Shuang Zhang, Irina Bogdanova und Yinghao Liu.

Beim „18. Maritimen Musikpreis“ im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand werden Sänger und Klavierbegleiter ausgezeichnet / Chinese 2018 in Eutin zu erleben

Avatar_shz von
19. Dezember 2017, 00:04 Uhr

Junge russische Künstler dominierten den 18. Maritim Musikpreis sowohl in der Gesangssparte, als auch bei der Klavierbegleitung, wie der Veranstalter berichtet. Die Sopranistin Irina Bogdanova (24) gewann am Samstagabend im Konzertsaal des Maritim Seehotels in Timmendorfer Strand den Maritim Musikpreis 2017 (Oper, Operette, Oratorium, Lied) in Höhe von 5000 Euro. Den Preis stiftet die Maritim Hotelgesellschaft.

Irina Bogdanova stammt aus Wolgograd, ging aber in Hamburg zur Schule und studierte Systematische Musikwissenschaft, bevor sie ein Gesangsstudium an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater begann.

Der 2. Preis in Höhe von 3000 Euro von der Hamburger Franz-Wirth-Gedächtnis-Stiftung ging an Yinghao Liu (28) aus China. Der Bassbariton studiert an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Yinghao Liu gewann auch den Sonderpreis der Eutiner Festspiele (Engagement im Sommer 2018, mit mindestens 3000 Euro dotiert).

Den 3. Preis (2500 Euro), zur Verfügung gestellt von der Walter-und-Charlotte-Hamel-Stiftung Hannover, gewann die Chinesin Shuang Zhang (28), Studentin der Hochschule für Künste in Bremen.

Das Publikum, das traditionell einen Preis mit 500 Euro vergibt, der diesmal vom Hamburger Technologieunternehmen Breuell & Hilgenfeldt getragen wurde, belohnte die an der Rostocker Hochschule für Musik und Theater studierende deutsche Mezzosopranistin Juliane Bookhagen (30).

Zusätzlich wurde die Klavierbegleitung prämiert, eine attraktive Besonderheit dieses Wettbewerbs. Mit dem ebenfalls vom Breuell & Hilgenfeldt gestifteten 1. Preis (1500 Euro) wurde die jüngste Teilnehmerin ausgezeichnet, die 21-jährige Anastasia Sokolova, die aus Russland kommt und an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover studiert. Sokolova gewann bereits zahlreiche internationale Klavierwettbewerbe. Der 2. Preis (1000 Euro), von der Carl-Bechstein-Stiftung Berlin zur Verfügung gestellt, ging an ihren 27-jährigen Landsmann Nikolay Shalamov, der auch schon den renommierten ARD-Wettbewerb (im Klavierduo mit seiner Frau Alina Shalamova) gewann. Er studiert an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock.

Um die Preise des insgesamt mit 16 500 Euro dotierten Wettbewerbs der besten jungen Sängerinnen und Sänger in einer großen Region, hatten sich in drei Runden Studierende aus 23 Nationen beworben, die an den fünf norddeutschen Musikhochschulen (Hamburg, Hannover, Bremen, Lübeck, Rostock) eingeschrieben sind.

An der ersten Runde hatten 44 Sängerinnen und Sänger, begleitet von 35 Pianisten mitgewirkt. Die drei besten Sängerinnen und Sänger jeder Hochschule (plus Klavierbegleitung) hatten sich dabei fürs Halbfinale qualifiziert.

Der Jury gehört neben Wettbewerbsleiter Rainer Wulff auch die Intendantin der Neuen Eutiner Festspiele, Dominique Caron, an. Die künstlerische Leitung hat der Hamburger Prof. Dr. Hermann Rauhe.

Die „19. Maritim Musikwoche“ wird vom 9. bis 16. Dezember 2018 stattfinden, wieder mit Internationalem Gesangswettbewerb, Konzerten und Referaten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen