zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. Oktober 2017 | 20:10 Uhr

Yilmaz Caglar nicht zu überwinden

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball: Timmendorfer Torwart ist im Ostholsteinderby zwischen Strand 08 und Eutin 08 der Garant für das torlose Unentschieden

shz.de von
erstellt am 14.Sep.2014 | 16:15 Uhr

Beide Mannschaften suchten die Entscheidung, doch letztlich endete das Spitzenspiel der Schleswig-Holstein-Liga zwischen Strand 08 und Eutin 08 torlos. Dabei erarbeiteten sich die Gäste vor rund 400 Zuschauern mehr und bessere Chancen, doch der Timmendorfer Torwart Yilmaz Caglar reagierte mehrere Male hervorragend. „Wir hätten heute drei Punkte verdient gehabt“, meinte der Eutiner Kapitän Sönke Meyer.

Bei den Gastgebern nahm sofort Halo Ali als Spielmacher das Heft in die Hand, er leitete die meisten Spielzüge der Gastgeber ein, trat Freistöße und Eckbälle. Die ersten Möglichkeiten hatten die Timmendorfer, doch Patrick Poesker (2.) und Neuzugang Vladislav Vasilev (4.) setzten ihre Kopfbälle knapp neben das Tor. Eutin 08 versteckte sich nicht, die Mannschaft hatte nach einer halben Stunde die bis dahin beste Möglichkeit, als Yannick Bremser und Lasse Bork die Strander Abwehr mit einem Doppelpass ausspielten, doch Torwart Caglar hatte aufgepasst und wehrte den Schuss von Bork reaktionsschnell ab. Nur zwei Minuten später spielte Sebastian Witt von rechts einen präzisen Flachpass in die Mitte, dort ersprintete sich Kevin Hübner den Ball, fackelte dann aber zu lange und fand ebenfalls im überragenden Yilmaz Caglar seinen Meister (32.). Und auch Philip Nielsen scheiterte mit der letzten Aktion der ersten Hälfte nach einer mit einem Kopfball am Timmendorfer Schlussmann (45.).

Bei den Eutinern war Kevin Hübner der auffälligste Spieler, der sich mit seiner Zweikampfstärke immer wieder durchsetzte. Doch er vergab die wohl beste Möglichkeit des zweiten Durchgangs, als er von Bremser freigespielt worden war, doch mit seinem Schuss aus acht Metern und auch mit dem Nachschuss nicht an Caglar vorbeikam (65.). Für Eutin 08 musste vier Minuten vor Schluss Innenverteidiger Lasse Leinweber in höchster Not klären. Auf der anderen Seite stürmte Hübner an Moritz Hinkelmann vorbei, der im letzten Moment noch zur Ecke klären konnte (88.).

Nicht nur in dieser Aktion überzeugte Schiedsrichterin Susann Kunkel, die Hinkelmanns Protest nach ihrer Entscheidung auf Eckball konsequent mit der Gelben Karte ahndete.

Der Eutiner Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner meinte nach dem Abpfiff: „Mit dem Ergebnis bin ich nicht zufrieden. Meine Mannschaft hat aber toll gearbeitet. Wir müssen uns in der ersten Halbzeit mit den drei Riesenchancen belohnen.“ Der Timmendorfer Trainer Frank Salomon beurteilte das Unentschieden als gerecht: „Beide Teams haben nicht viel zugelassen, Letztlich haben beide das Risiko gescheut.“ Ähnlich sah es der Mann des Tages: „Wenn man nicht mehr macht, kann man auch nicht gewinnen“, sagte Caglar nach dem Abpfiff , als er sich die Torwarthandschuhe abstreifte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen