zur Navigation springen

Yannick Bremser ist der Wegbereiter des Pansdorfer Sieges

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der TSV Pansdorf bleibt dem Spitzenreiter Eutin 08 auf dem Fersen. Mit einem 3:1 (0:1)-Erfolg im Nachbarschaftstreffen gegen den Sereetzer SV behielt die Elf von Coach Dennis Jaacks trotz Pausenrückstandes am Ende die Nase vorn und verteidigte damit den zweiten Tabellenplatz in der Verbandsliga Südost. Sereetz rutschte dagegen ganz tief in den Abstiegssumpf.

„Die Leichtigkeit vom Anfang dieser Saison ist uns ein klein wenig abhanden gekommen. Wir haben nicht über 90 Minuten konstant gespielt, aber dennoch verdient gewonnen“, stellte Co-Trainer Björn David fest. Obwohl es ein brisantes Lokalderby vor einer stattliche Kulisse war, plätscherte die Partie zu Beginn dahin. Favorit Pansdorf fand nicht so recht ins Spiel und Außenseiter Sereetz agierte mit vielen langen Bällen auf ihren Spielertrainer Ronny Tetzlaff. Damit blieb der Gast aber zunächst die gefährlichere Mannschaft. „Uns fehlten in dieser Phase die Emotionen“, berichtete David. Die Gäste gingen prompt in der 24. Minute in Führung, als Martin Mendig nach einer Standardsituation traf. Pansdorf spielte auch nach diesem Gegentor eher verhalten und tat sich weiterhin schwer, kam aber durch Felix Krüger und Alexander Briegert zu ersten Einschussgelegenheiten.

Zum zweiten Durchgang nahm die Partie mehr Fahrt auf. Die Gastgeber drehten das Ergebnis innerhalb von drei Minuten. Nach einem Freistoß von Yannick Bremser köpfte zunächst Briegert (48.) den Ausgleich und nur wenig später verwandelte Holger Mess (50.) einen Elfmeter, nachdem der Sereetzer Marcel Boye den Pansdorfer Bremser umgerissen hatte. Die nächsten zehn Minuten spielte Pansdorf mit wesentlich mehr Engagement, doch danach gestaltete Sereetz das Spiel wieder offener. Die hohen Bälle in den Pansdorfer Strafraum sorgten für die eine oder andere heikle Situation.

Eine Möglichkeit von Mendig parierte Torwart Lars Möller reaktionsschnell. Auf der Gegenseite scheiterte Bremser am Pfosten, eine weitere Chance durch den stark aufspielenden Briegert blieb ebenfalls ungenutzt. In der 84. Minute fiel die endgültige Entscheidung. Nach Vorarbeit von Patrick Farklas schoss Andre Albrecht den Ball von der Strafraumkante über den Innenpfosten ins Netz. Sereetz mobilisierte bis zum Abpfiff des umsichtig leitenden Schiedsrichters Scharf zwar noch mal alle Kräfte, doch die Pansdorfer Defensive gab sich keine Blöße.

„Unsere Bilanz mit jetzt zwölf Siegen in fünfzehn Spielen ist für unsere junge Mannschaft überragend“, bilanzierte David.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen