zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. Oktober 2017 | 22:15 Uhr

Wohngebiet Tramm: Gemeinde hält Linie

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Bürgerinitiative abgeblitzt / Informationsveranstaltung am 13. September

von
erstellt am 18.Jul.2017 | 15:21 Uhr

Die Gründung der Bürgerinitiative zur Verhinderung des Baugebietes „Trammer See“ hat für Kopfschütteln gesorgt – zumindest beim Bosauer Investor des Baugebietes Dr. Carsten Rahlf und einigen Insidern in Plön und Ratjensdorf. Jetzt hat sich auch Rathjensdorfs Bürgermeister Uwe Koch eingeschaltet.

Die Liste mit 45 Unterschriften war den Bürgermeistern Uwe Koch und Lars Winter Ende Juni übergeben worden (der OHA berichtete). Die Unterzeichner formulierten unter der Leitung der Besitzerin der Hofanlage Tramm, Michaela von Bargen, ihre Ziele: die Verhinderung des Wohngebietes „Trammer See“ und den Erhalt der unbebauten Flächen.

Investor Dr. Carsten Rahlf wiegelt ab, denn ausgerechnet der Ehemann von Michaela von Bargen (früher Michaela Barnstedt), Timm von Bargen (früher Timm Barnstedt), wollte dort 2006/2007 weit über 200 Bauplätze mit einem neuen Badesee erschließen. Das Projekt sei den Behörden allerdings zu groß gewesen. Es habe nicht im Einklang mit dem Naturschutz gestanden. Rahlf selbst plant jetzt abgespeckt 60 Bauplätze.

Eine „fraktionsübergreifende Überraschung“ stellte Rathjensdorfs Bürgermeister Uwe Koch in einem Brief an die Bürger aus Rathjensdorf fest. Nach vielen Jahren transparenter Planung und öffentlicher Info–Veranstaltungen tauche jetzt die Bürgerinitiative aus dem Nichts auf. Koch stellte aber auch klar: „Die Gemeindevertretung wird mehrheitlich dem Aufruf der Einstellung jeglicher Unterstützung des Vorhabens nicht nachkommen.“

Koch kündigte in dem von allen Gemeindevertretern unterzeichneten Brief eine öffentliche Informationsveranstaltung am Mittwoch, dem 13. September, um 19.30 Uhr im „Dörpshuus Rotensdörf“ in Theresienhof an. Dort sollten insbesondere die Unterzeichner der Unterschriftenliste anwesend sein. Offenbar spielen im Streit um das Wohngebiet „Trammer See“ ein ehemaliger Investor und seine Ehefrau von Hof Tramm eine tragende Rolle. Seite 7

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen