zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. November 2017 | 23:20 Uhr

Wohin mit dem Roller?

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 19.Okt.2017 | 10:54 Uhr

Ich düse gerne mit meiner Vespa durch die Stadt. Einmal Auftanken maximal sieben Euro. Was will man mehr? Doch eine Frage stelle ich mir ständig. Wo parke ich? „Irgendwo auf dem Fußgängerweg“, raten mir Freunde. Ist das erlaubt? Wenn Fußgänger nicht behindert werden, drückt das Ordnungsamt mit Glück ein Auge zu. Also eine Sache der Laune des Kontrolleurs?

Generell ist ja das Parken auf dem Gehweg untersagt. Es sei denn, eine entsprechende Beschilderung erlaubt es mir. Aber die ist meist nicht da, wo man sie braucht. Das kann doch nicht die einzige Parkmöglichkeit für mich Rollerfahrer sein, oder?

Allgemein gilt nach der StVO, der Roller wird genauso geparkt wie das Auto. Heißt: Ich soll einen kompletten Autoparkplatz in der brechend vollen Innenstadt für meine kleine Vespa beanspruchen? Ja, lautet die Antwort. Freunde finde ich mit so einer Aktion aber sicher nicht. Nun kommen jedoch noch ganz andere Fragen auf. Parkscheibe und Parkticket gehören zum Alltag. Auch für Rollerfahrer?

Die wetterfeste Parkscheibe, die mit einem extra Schloss am Roller befestigt werden sollte, ist Pflicht und drei Euro sind wirklich nicht die Welt. Doch Faulheit lässt grüßen. Laut ADAC sollte man den Parkschein mit Klebeband an der Verkleidung befestigen, der aber wahrscheinlich nach drei Minuten hinter einer anderen Windschutzscheibe liegt. Deshalb immer den Kontrollabschnitt aufbewahren. Aber mal ganz ehrlich. Sind diese Regelungen wirklich realitätsnah? Ich persönlich habe zumindest noch keinen Motorroller mit einem angeklebten Parkschein und angeketteter Parkscheibe auf einem einzelnen Autoparkplatz gesehen.

Johanna Wöster

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen