Eutin : Wobau investiert im Gründerviertel

Bürgermeister Carsten Behnk(v.li.), Wobau-Chef Fabian Weist, Andreas Schöner, Landrat Reinhard Sager und Klaus Glükmann helfen beim Verschließen der Zeitkapsel. Fotos: Constanze Emde/Visualisierung Wobau
1 von 3
Bürgermeister Carsten Behnk(v.li.), Wobau-Chef Fabian Weist, Andreas Schöner, Landrat Reinhard Sager und Klaus Glükmann helfen beim Verschließen der Zeitkapsel. Fotos: Constanze Emde/Visualisierung Wobau

80 Jahre nach der Gründung der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft baut sie 30 neue Wohnungen für insgesamt 5,7 Millionen Euro.

shz.de von
03. Juli 2018, 00:52 Uhr

Schweinestall und Taubenschlag im Hinterhof zur Selbstversorgung, Kohleofen und Toilette im Keller – das entsprach dem Wohnbedürfnis vor 80 Jahren, als die Wohnungsbaugesellschaft Ostholstein in der Ortsmitte Neudorfs ihre ersten Häuser baute. „Heute, 80 Jahre später gehören zu modernem Wohnen Barrierefreiheit, Balkone und alle denkbaren Annehmlichkeiten, die wir mit den drei neuen Häusern umsetzen werden“, sagte Wobau-Geschäftsführer Fabian Weist gestern bei der offiziellen Grundsteinlegung in der Seestraße.

Aus den einst 15 Wohnungen, die in den drei Gründungshäusern der Seestraße 1,3 und 5 waren, werden in den Neubauten mit Staffelgeschoss und teilweise Blick zum kleinen Eutiner See 30 Wohnungen (55 bis 80 Quadratmeter), neun davon geförderter öffentlicher Wohnraum. Die Wohnungen seien für breite Einkommensschichten gedacht, was sich auch an der Miete (5,60 Euro pro Quadratmeter kalt) bemerkbar mache.

„Es ist historisch bedeutsam, dass die Wobau die in die Jahre gekommenen Häuser durch drei neue Stadtquartiere ersetzt. Es ist eine Bereicherung für die Stadt nicht nur im Sinne des Wohnens, sondern auch der Ästhetik“, sagte Landrat Reinhard Sager, der zugleich Aufsichtsratvorsitzender der Wobau ist. Er sei froh, dass es die kommunale Wohnungsbaugesellschaft gebe, die sich auch dem sozialen Zwecke verpflichtet fühle und handle.

Bürgermeister Carsten Behnk dankte der Wobau, dass die Stadt weiterhin Belegungsrechte haben werde – „das ist ein starkes Signal“. Immer mal wieder laut werdenden Rufen, dass es mehr als eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft brauche, erteilte er gestern öffentlich eine Abfuhr: „Mit der Wobau haben wir einen kompetenten Partner und das muss auch so bleiben.“

Zahlreiche Gäste waren bei der offiziellen Grundsteinlegung dabei. Wobau-Chef Weist gab in die sogenannte „Zeitkapsel“ neben Zeitungen des gestrigen Tages alte Bilder der Gründungshäuser und Pläne in Papierform sowie auf USB-Stick in die Messingröhre. Weist, Landrat und Eutins Bürgermeister versiegelt anschließend die „Zeitkapsel“ und „versenkten“ sie in die spätere Kellerwand neben den Aufzügen mit Mörtel. „Ich wünsche der Firma Schütt eine unfallfreie Zeit und termingerechte Fertigstellung“, sagte Weist abschließend.

Klappt alles, wie geplant, sollen die ersten Mieter bereits zum 1. August/1. September 2019 einziehen können. Interessenten gebe es reichlich, wie Weist sagte. Gespräche sollen ab Herbst dieses Jahres laufen. Insgesamt investiert das Unternehmen rund 5,7 Millionen Euro in den Standort Neudorf.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen