Braak : Wo Wisser Omas Märchen hörte

Dr. Holger Andresen ist der Motor des Wisser-Vereines, der am Sonntag den 200. Geburtstag der Reetkate in Braak feiert. Foto: fotos: martin behm
1 von 3
Dr. Holger Andresen ist der Motor des Wisser-Vereines, der am Sonntag den 200. Geburtstag der Reetkate in Braak feiert. Foto: fotos: martin behm

Die schmucke Kate in Braak wird Sonntag 200 Jahre alt. Zum Geburtstag kommt "De Plattfoot Klaus" nach 22 Jahren wieder.

Avatar_shz von
18. Mai 2012, 12:46 Uhr

Braak | Es soll ein Fest werden, das der alten Kate zur Ehre gereicht: Am Sonntag, 20. Mai, feiert der Wilhelm-Wisser-Verein das 200-jährige Bestehen des Kulturdenkmals in Braak. Von 14 bis 18 Uhr sind alle Mitglieder, Freunde und Förderer sowie alle Interessierten eingeladen, dem "Jubiliar" zu gratulieren. In dessen Grotdoor-Balken ist tatsächlich das Datum "20. MEI 1812" graviert.

Ihren Namen verdankt die Kate dem Märchenprofessor Wilhelm Wisser (1843 - 1935). Er ist in dem Haus, das für seine Großeltern als Altenteil gebaut worden war, aufgewachsen und hat dort den Geschichten und Märchen seiner Großmutter gelauscht. Später wurde er als der bedeutendste Sammler plattdeutscher Märchen bekannt ("Wat Grotmoder vertellt").
Sanierung kostete 450.000 Mark

1984 war es um den Zustand des alten Bauernhauses nicht gut bestellt, als es unter Denkmalschutz gestellt wurde. Die Zweiständer-Sackdielen-Kate mit Kammerfach ist sowohl architektonisch als auch historisch als besonders wertvoll eingestuft.

Zur Rettung des ortsbildprägenden Reethauses gründeten 23 Engagierte 1986 einen Verein. Der erwarb die Kate und begann mit einer aufwändigen Restaurierung, die von 1988 bis 1990 dauerte. Umfangreiche Zuschüsse, Spenden und Eigenleistung von Mitgliedern trugen zur Finanzierung von 450.000 Mark (230.000 Euro) Gesamtkosten bei. Zur Einweihung nach Fertigstellung fand ebenfalls am Katengeburtstag, am 20. Mai 1990, ein Fest statt.
Monatliche Klönabende sind wichtiger Motor für den Wisserverein

In den vergangenen 22 Jahren ist unter dem Reetdach, das zum Teil vermietet ist, durch den gemeinnützigen Verein beharrlich mit monatlichen Klönabenden auf der Diele an der Pflege plattdeutschen Kulturgutes gearbeitet worden. Neben einer Reihe treuer Referenten, die immer wieder monatlich Klönabende gestalten, hat der Wisserverein einen wichtigen Motor: Dr. Holger Andresen, von Beginn an Vorsitzender. Er hofft, dass Spenden und Mitgliedsbeiträge auch in Zukunft reichen, um die Raten für das Darlehen zu zahlen, das für die Renovierung aufgenommen worden war.

Zu diesen Einnahmen wird nicht zuletzt der Erlös des Katen-Geburtstages am Sonntag beitragen. Zum Nachmittagsprogramm gehören Blasmusik, Auftritte der Volkstanzgruppe "Blau-Weiß-Rot" aus Grömitz sowie plattdeutsche Märchen, vorgetragen von Karla Weiß aus Eutin. Essen und Getränke runden den Geburtstag ab, der um 19 Uhr in einen Auftritt von "De Plattfoot Klaus" mündet. Es wird ein Wiedersehen, denn schon vor 22 Jahren, bei der Eröffnung der renovieren Kate, war Klaus Lass aus Schwerin unter dem Namen "De Plattfööt" zusammen mit Lars Wilke aufgetreten. Seit kurzem ist Klaus Lass mit einem Solo-Programm (Gesang und Gitarre) unterwegs und tritt in Braak auf. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Einen Wunsch hat Dr. Andresen zum Geburtstag: Es wäre schön, wenn es für ihn einen Nachfolger an der Spitze des Vereines gäbe, damit auch in Zukunft das Plattdeutsche eine stilvolle Heimat hat.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen