zur Navigation springen

Wirtschaft im ländlichen Raum sieht viele neue Chancen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 08.Okt.2014 | 15:16 Uhr

Unternehmer zusammen zu bringen, neue Netzwerke aufbauen und vorhandene intensivieren war das Ziel vom Wirtschaftsforum 2014 am Dienstagabend. Rund 90 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung folgten der Einladung zu der Gemeinschaftsveranstaltung der IHK zu Kiel und der Wirtschafts-Förderungs-Agentur Kreis Plön im Kulturforum Alte Schwimmhalle.

„Sehen wir die Themen der Zukunft als Chance. Dann haben wir die richtige Perspektive“, betonte Landrätin Stephanie Ladwig. Mit zusätzlichen Kapazitäten für das Fördermanagement habe sich der Kreis Plön zum Ziel gesetzt, mehr Akzente in der Unternehmensförderung sowie Lösungen bei Kommunen und halböffentlichen Einrichtungen zu setzen. Auf diese Weise gelänge es, Themen, beispielsweise von der Nachfolge über die Finanzierung bis zu Förderungen von Innovationsvorhaben oder Auslandskontakten gemeinsam mit den Partnern zu besetzen.

Ebenso wie Ladwig sah Helmut Knüpp, Vorstandsvorsitzender der Wankendorfer Baugenossenschaft, den Fachkräftemangel, die Breitbandversorgung und die Verkehrsinfrastruktur als Herausforderungen der Zukunft im ländlichen Raum an. Er empfahl die aktuell diskutierte Studie zur demografischen Entwicklung im Kreisgebiet als Prognose zu sehen, bei der die zukünftige Entwicklung noch positiv beeinflusst werden kann.

Auf die Möglichkeiten der neuen EU-Förderperiode ab 2015 verwies Dr. Hans-Hartmut Euler vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie. Als Beispiele nannte er die Förderung von Innovationsvorhaben mit Schwerpunkt Technik, maritime Innovation, erneuerbare Energien sowie einzelbetriebliche Förderungen. Im Bereich Breitbandversorgung habe der Bund zwei Milliarden Euro angekündigt. Die konkreten Bedingungen würden in Kürze veröffentlicht.

Einig waren sich Veranstalter und Teilnehmer, auch im kommenden Jahr ein Wirtschaftsforum im Kreis Plön durchzuführen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen