zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. November 2017 | 20:42 Uhr

„Wir werden das miteinander packen“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Sanierung der Peterstraße beginnt mit Vorstellrunde der Bauleute / Ab Mittwoch wird Pflaster und Betonschicht entfernt

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2017 | 00:11 Uhr

„Das ist ja nett, dass Sie persönlich vorbeikommen“, sagte eine Fielmann-Mitarbeiterin gestern beim Anblick des Bürgermeisters Carsten Behnk, der gemeinsam mit Bauleiter Thomas Prager, OTG-Geschäftsführer Torsten Kraus, Schachtmeister Frank Hirtz und Karen Dyck vom Bauamt von Geschäft zu Geschäft in der Peterstraße ging, um die Ansprechpartner der künftigen Baustelle vor der Haustür zu zeigen.

Die Idee hatte sich der OTG-Geschäftsführer von Behnk abgeschaut, wie er sagte: „Ich hoffe, es erhöht die Akzeptanz und es erleichtert mit Sicherheit den Start, wenn die Menschen wissen, wen sie ansprechen können. Das ist besser, als nur einen Zettel mit Nummern reinzureichen“, sagte Torsten Kraus. Einen Info-Flyer wird es in etwa zwei Wochen zusätzlich in den Geschäften der Peterstraße geben, sagte Stadtmanagerin Kerstin Stein-Schmidt.

„Wir werden das miteinander packen“, sagte Christian Aldrup, als der Tross bei ihm angekommen war. „Eutin wird danach noch schöner, barrierefreier und die Aufenthaltsqualität besser“, sagte Behnk optimistisch. „Ich wünsche Ihnen und uns gutes Gelingen.“ Der Schuhfachmann war einer der wenigen, die von Anfang an den Bedarf einer Sanierung für Eutins Fußgängerzone sahen. Jetzt freue es ihn, zu hören, dass auch andere Kaufleute durch die Zusammenarbeit mit der Stadt guter Dinge seien. Auch die Idee, etwas ringsum die Baustelle für die Kunden zu inszenieren, sei gut. Er selbst sagte augenzwinkernd, „ich habe erstmal die Deko auf Baustelle abgestimmt“. Thomas Menke vom Vorstand der Wirtschaftsvereinigung regte an, einen großen Sandhaufen vor sein Geschäft zu kippen, er wolle den wie am Samstag auch mit Spielzeug ausstatten und dann könnten die Kinder neben der großen Baustelle buddeln. „Wenn das die Stadt nicht macht, werden wir uns darum kümmern“, sagte Menke entschlossen. Er lobte die bisherige Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Unternehmern und der Stadtverwaltung und wolle sich täglich den Baufortschritt anschauen.

„Wir sind top erreichbar und werden nach der Landesgartenschau noch hübscher“, sagte Stadtmanagerin Kerstin Stein-Schmidt. Sie verwies auf geplante Aktionen wie ein Bergfest der Stadtsanierung, bisher seien immerhin 45 Prozent der gesamten Stadtsanierung geschafft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen