Winter führt Schulverband

Klaus Tschirschwitz aus Pfingstberg vereidigt Lars Winter als wiedergewählten Schulverbandsvorsteher.
Klaus Tschirschwitz aus Pfingstberg vereidigt Lars Winter als wiedergewählten Schulverbandsvorsteher.

Schulverband beantragt Fördergelder von Bund und Land über 5,517 Millionen Euro für Investitionen

von
03. Juli 2018, 17:49 Uhr

Plöns Bürgermeister Lars Winter bleibt auch in den nächsten fünf Jahren Vorsteher des Schulverbandes Plön Stadt und Land. Er führt weiterhin den Feuerlöschverband und den Planungsverband Wohngebiet Trammer See. Vertreter Winters im Schulverband wurde Aschebergs Bürgermeister Thomas Menzel.

Auf Vorschlag von Gerold Fahrenkrog (Bürgermeister Wittmoldt) war Lars Winter wiedergewählt und von Klaus Tschirschwitz aus Pfingstberg als ältestem Mitglied des Schulverbandes ernannt und vereidigt worden. Thomas Menzel wurde zum Vorsitzenden des Hauptausschusses des Schulverbandes gewählt. Ihm stehen Gernot Melzer als erster und Bösdorfs neuer Bürgermeister Engelbert Unterhalt als zweiter Stellvertreter zur Seite. Dabei war die Gemeinde Bösdorf zunächst gar nicht als Mitglied im Hauptausschuss vorgesehen. Klaus Tschirschwitz legte dagegen erfolgreich Veto ein.

Schulverbandsvorsteher Lars Winter verabschiedete teilweise langjährige Mitglieder aus der Gremienarbeit – darunter Anneliese Schwalbe und Joachim Schmidt – und umschrieb die künftige Arbeit des Schulverbandes. So seien bereits Fördergelder von Bund und Land für Maßnahmen in Höhe von knapp 5,2 Millionen Euro beantragt worden. Wenn am 30. September in einer Prioritätenliste Förderzusagen eingehen, dann werde sich der Schulverband im November über anstehende Maßnahmen beraten und entscheiden.

Vor allen Dingen die Digitalisierung der Schulen im Schulverband solle schnell erfolgen. Der Schulverband stelle die Sachausstattung, die dem Bedarf der jeweiligen Schule angepasst werde. Ziel sei es, so Lars Winter, dass jede Schülerin und jeder Schüler über den Zugang ins Internet eine Medienkompetenz erhalte. Dafür erhielten bis Dezember 2018 alle Schulen eine kostenlose Anbindung ans Internet vom Land. Die Schulen müssten allerdings ein Konzept über die Mediennutzung erstellen. „Allein das ist eine erhebliche Arbeit mit dem Ziel einer zuverlässigen Nutzung“, sagte Winter.

Winter erklärte auch die Überlegungen der Stadt Plön zur Schaffung eines Kinder- und Jugendbeirates. Dafür benötige die Stadt allerdings personelle Unterstützung eines Mitarbeiters der Offenen Ganztagsschule. Die Aufstockung seiner Stunden werde die Stadt dem Schulverband erstatten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen