zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

15. Dezember 2017 | 07:57 Uhr

Wiesenhof: Bauarbeiten beginnen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Hotel weicht drei Wohnhäusern: Unternehmen investiert 4,8 Millionen Euro für den Bau von 36 Wohnungen für Menschen ab 60plus

shz.de von
erstellt am 26.Apr.2017 | 00:34 Uhr

Jetzt rollen die Bagger: Auf der Fläche des ehemaligen Hotel- und Appartmenthaus-Komplexes Wiesenhof in Fissau sollen 36 Wohnungen verteilt auf insgesamt drei einzelne Häuser entstehen. Der Abriss der alten Häuser läuft gerade. Mit dem Bau soll ab 8. Mai begonnen werden, Fertigstellung soll im Frühjahr 2018 sein, teilte Semmelhaack-Pressesprecher Hartmut Thede auf Nachfrage mit. Die ersten Mieter könnten in einem Jahr einziehen.

Ursprünglich sollte der Bau bereits im Herbst 2016 beginnen, die Wohnungen für Menschen ab 60 Jahre und älter schon in diesem Sommer bezugsfertig sein. Doch es habe Verzögerungen bei der Bauvorbereitung gegeben. An der Zwischennutzung, der Vermietung an die Stadt für die Unterbringung von Flüchtlingen, habe diese Verzögerung laut Thede nicht gelegen.

Von den 36 Wohnungen, die zwischen 50 und 75 Quadratmeter groß sein sollen, sind 13 öffentlich gefördert. Das Interesse der Eutiner Senioren sei sehr groß, außerdem gibt es laut Thede noch eine Warteliste von Interessierten, die nach Eutin wollen und damals am Kleinen See in den Neubauten der Firma Semmelhaack keine Wohnung mehr bekommen haben.

Bei der Belegung der 13 geförderten Wohnungen arbeite das Unternehmen eng mit der Stadt zusammen, teilte Thede auf Nachfrage mit, ein sogenanntes Belegungsrecht gebe es aber bei diesem Wohnprojekt nicht. Unstimmigkeiten hatte es in Eutiner Ausschüssen zuvor wegen der berechneten Parkplatzzahl gegeben, doch diese seien beigelegt.

4,8 Millionen Euro investiert das Elmshorner Unternehmen Semmelhaack insgesamt in das Bauprojekt am Wiesenhof.


Vormerkung unter 04121/487435

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen