Wiedersehen nach 60 Jahren

Ehemalige Wisser-Schüler: (von links) Claus Breitung, Lutz Wünsche, Rosemarie Kloth, Erwin Abratis, Brunhilde Bietz, Klaus Petzold, Eva Großmann, Hartmut Ebel, Elke-Maria Tesch, Klaus Haagen und Dieter Fuss.
Ehemalige Wisser-Schüler: (von links) Claus Breitung, Lutz Wünsche, Rosemarie Kloth, Erwin Abratis, Brunhilde Bietz, Klaus Petzold, Eva Großmann, Hartmut Ebel, Elke-Maria Tesch, Klaus Haagen und Dieter Fuss.

shz.de von
26. Mai 2015, 15:05 Uhr

Vor 60 Jahren verließen sie nach der zehnten Klasse die Wilhelm-Wisser-Schule. Jetzt gab es für elf der damals 34 Realschüler ein Wiedersehen in Eutin. „Wir waren 18 Mädchen und 16 Jungen“, erinnerte sich der Gothendorfer Dieter Fuss (77), der das Klassentreffen organisiert hatte. Elf Männer und 15 Frauen seien noch am Leben. Der Zusammenhalt der ehemaligen Wisser-Schüler sei recht groß, weil man sich in der Vergangenheit regelmäßig getroffen habe, berichtete Fuss. So habe man sich etwa in Oslo, Hamburg, Lübeck oder Lüneburg gesehen.

Zu den Klassenkameraden von damals zählten etwa Klaus Petzold, der sich als Heimatkundler einen Namen machte, und Elke-Maria Tesch, Tochter der Bürgervorsteherin Annelie Voigt, nach der heute eine Straße in Eutin benannt ist. Elke-Maria Tesch brachte es ihrerseits in Itzehoe (Kreis Steinburg) zur stellvertretenden Bürgervorsteherin.

Petzold, der gleich zu Beginn des Treffens eine Führung durch das Eutiner Schloss übernahm, hatte für seine damaligen Mitschüler eine kleine Anekdote parat. So habe es damals einen sehr guten Englischlehrer – Hans Krabbenhöft – gegeben, der aber nie in England war. Nach der Schulzeit fuhren einige seiner ehemaligen Schüler nach London und schrieben ihm von dort eine Karte. Das konnte Krabbenhöft nicht auf sich sitzen lassen. Ein Jahr später erhielten die England-Fahrer ihrerseits eine Karte von Krabbenhöft – aus London. Diese Postkarte hatte Petzold dabei.

Zum Programm des Wiedersehens der einschließlich Partnern 23-köpfigen Gruppe gehörte auch eine Informationsveranstaltung zur geplanten Landesgartenschau 2016 im „Brauhaus“. Anschließend gab es eine Kutschfahrt und ein Abendessen im „Markt 17“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen