zur Navigation springen

WFA-Geschäftsführer verlässt die Gesellschaft

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 16.Dez.2015 | 00:32 Uhr

„Die Wirtschaftsförderungsagentur (WFA) Kreis Plön ist gut aufgestellt und kann den kommenden Jahren positiv entgegensehen“, sagte Geschäftsführer Uwe Hemens. Er selbst wechselt nach eigener Aussage die Anstellung, um sich neuen Herausforderungen zu stellen.

Die WFA als GmbH mit dem Mehrheitsgesellschafter Kreis Plön betreut aktuell die Geschäftsbereiche des Unternehmensservices im Sinne der Bestandspflege von Unternehmen sowie der Betreuung von Existenzgründungen und Unternehmensnachfolgen, des Gewerbeflächen- und Gewerbeimmobilienservices, des Fördermanagements sowie des Betriebs des Gewerbe- und Technikzentrums (GTZ) in Schwentinental.

Durch einen Optimierungsprozess in den vergangenen 3 Jahren hat die Wirtschaftsförderung gerade erst eine nach Aussage von Uwe Hemens zukunftsweisende Struktur geschaffen, die gut geeignet sei, die Themen der Zukunft zu bearbeiten. Er plädiert dafür, die vorhandenen Arbeitsfelder zu nutzen und fortzuschreiben. In der Vergangenheit wurden immer wieder Impulse für die Wirtschaft im Kreis Plön gegeben. Beispiele sind der Umzug eines im GTZ gewachsenen Unternehmens nach Preetz in eine eigene Immobilie im kommenden Januar oder die deutliche Zunahme an Fördermitteln in den Kreis für Projekte und für Institutionen in den vergangenen Jahren.

Hemens wird im Anschluss an seine Tätigkeit als Geschäftsführer der WFA eine Wirtschaftsförderungsgesellschaft außerhalb von Schleswig-Holstein neu aufbauen. „Ich bringe hier meine Erfahrungen ein, habe neuen Gestaltungsspielraum und kann viel bewirken“, sagt er. Die WFA verlässt er mit Dank für die gute Zusammenarbeit an sein Team, an die Gesellschafter und deren Vertreter aus Verwaltung, Selbstverwaltung, Kreditinstituten und Kammern sowie an die vielen Netzwerkpartner der Gesellschaft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen