zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. August 2017 | 21:19 Uhr

Werner Petersen siegt wie im Vorjahr

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Mehr als zehn Sportschützen lieferten am Schlusstag der A-Klasse im Kleinkaliber-Auflageschießen mehr als 300 Ringe nach der Zehntelwertung ab. „Das sind glänzende Resultate, wir spielen demnächst bei den Landesmeisterschaften sicher wieder eine gute Rolle“, sagte Kreissportleiter Joachim Schütt nach der vierten Runde. Am treffsichersten erwiesen sich wie im Vorjahr Einzelsieger Werner Petersen, der Gesamtzweite Wolfgang Siebuhr und Horst Nehmert von der Schwartauer Schützengilde II. Durch die neue Rekordringzahl von 916,8 siegten sie mit insgesamt 364,1 Ringen deutlich vor den elf Verfolgern.

Werner Petersen kam insgesamt auf 1226,8 Ringe, musste sich in Malente aber trotz 304,5 als Siebter geschlagen geben. Die Saisonhöchstleistung schoss Siebuhr mit 309,0 und belegte mit 1214,0:1213,6 Ringen vor der Malenterin Jutta Jürgensen den zweiten Rang. Auch 2015 war er bereits hinter Petersen Zweitbester.

Mit 307,5 glänzte Bernhard Jürgensen vom Schützenverein Malente, er fand nach schwerer Erkrankung zu seiner alten Form zurück. In der Endabrechnung der 36 Frauen und Männer der höchsten Klasse in Ostholstein gab es um Rang vier einen knappen Ausgang zwischen Sven Osten von der Lensahner SG und Christel Gülck von der Ahrensböker Gill mit 1208,6:1206,6 Ringen. Osten, vor einem Jahr noch 18., freute sich über den dritten Platz bei 305,7 in der vierten Runde: „Ich wusste, das Christel Gülck noch nach vorn kommen wollte, als Fünfte mit 306,5 kletterte sie auch tatsächlich zwei Positionen nach oben.“ Vierte in der Tagesabrechnung wurde mit eindrucksvollen 307,2 die Gillschützin Sandra Boeck-Wilcken.

Spannung pur gab es beim Wettstreit um Silber unter den zwölf Mannschaften, denn zu Hause überraschte der SV Malente II als Tageszweiter mit dem zweitbesten Resultat der gesamten Saison. Die 915,5 ließen am Ende die Ahrensböker Gill (4. mit 904,2) bangen. „Ich gratuliere der Gill zum Zittersieg von 3586,6:3586,4 Ringen“, sagte der Malenter Sportleiter Ingolf Falkenberg anerkennend. „0,2 Zähler nach 360 Schüssen sind ja tatsächlich nur durch die Elektronik darstellbar.“

Deutlich verbessert präsentierte sich auch der SV Malente I als Tagesdritter mit 912,4 Ringen, blieb aber Siebter. Tabellenrang vier geht für 3581,3 Ringe an die Schwartauer SG I vor der Lensahner SG mit 3566,3.

In die B-Klasse verabschieden müssen sich als Tabellenletzter der Schützenbund Glasau-Sarau II und als Elfter die Schwartauer SG III. Den Kasseedorfer Schwentineschützen bleibt dies Los erspart, weil sie auf Rang zehn mit 3518,0 besser da stehen, als der SV Malente III als Dritter der B-Klasse. Neu dabei sein werden ab dem Herbst aus der B-Klasse der SV Großenbrode und die Ahrensböker Gill III.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Jun.2016 | 19:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen