zur Navigation springen

Bürgermeister übergab in Eutin Auszeichnung : Werbung für Kultur und Natur

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Regina Poersch (MdL) hat als Botschafterin des Naturparks Holsteinische Schweiz den Schlossgarten als schönsten Ort gewählt

von
erstellt am 30.Aug.2014 | 18:38 Uhr

Bei der Frage nach ihrem Lieblingsort musste Regina Poersch nicht überlegen: der Schlossgarten. Folglich wählte die Landtagsabgeordnete das Gartendenkmal für die Veranstaltungsreihe „Mein Naturpark“. „Hier sorgen Kultur und Natur gemeinsam für nachhaltigen Tourismus,“ begründet sie die Entscheidung, nachdem ihr am Sonnabend Eutins Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz eine Urkunde überreicht hatte. Mit der ist Regina Poersch offiziell „Botschafterin des Naturparks Holsteinische Schweiz“ geworden.

Die Eutinerin gehört zu acht Prominenten, die für die Reize des Naturparks werben sollen. Und für Poersch ist der im Stil eines englischen Landschaftsgartes gestaltetete Schlossgarten ein prächtiges Beispiel, wie sich menschengeschaffene Kultur und Natur vereinen könnten.

Bürgermeister Schulz, der dem Vorstand des Naturparks angehört, merkte an, dass es auch im Schlossgarten über die Jahrhunderte hinweg zeitgemäße Veränderungen gegeben habe. Eine weitreichende war wohl, als Ende des 18. Jahrhunderts aus einem Barockgarten mit strengen geometrischen Formen ein Landschaftsgarten wurde. Die Bereitschaft zu behutsamen Neuerungen wünsche er sich vor allem mit Blick auf die Landesgartenschau 2016, für die der Schlossgarten elementarer Bestandteil werden soll, sagte Schulz.

Der Ernennung von Regina Poersch zur Botschafterin folgte eine Führung durch den Schlossgarten, an der rund 20 Interessierte teilnahmen. Dabei nahm sich Regina Poersch die Gartenführerin Barbara Barth zu Hilfe. Die Mitarbeiterin der Stiftung Schloss Eutin und der Tourist-Info schilderte Hintergründe für die Gestaltung der 14 Hektar großen Fläche.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen