zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. August 2017 | 02:58 Uhr

Wer wird Mensch des Jahres 2014?

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Seit zwölf Jahren zeichnet unser Verlag herausragendes ehrenamtliches Engagement aus. Drei Kandidaten hat der Ostholsteiner Anzeiger nominiert

Es ist mittlerweile ein guter Brauch, dass der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (sh:z) jedes Jahr besonders engagierte Personen vorstellt und die Leserschaft bittet, den „Mensch des Jahres“ zu wählen. Seit zwölf Jahren werden Vorbilder für gesellschaftliches Engagement einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Oft stehen die Nominierten nicht im Rampenlicht, sondern wirken im Verborgenen. Sie opfern Zeit, fast immer auch Geld für andere, und beweisen in besonderem Maß soziales Engagement oder Zivilcourage.

So wie Julia Freese aus Malente, Vorsitzende des Vereines der Kurparkfreunde, die vergangenes Jahr zum Mensch des Jahres gewählt wurde. Oder wie Jan Caro im Jahr 2012 und Gudrun Kruse im Jahr 2011.

Wie in den Vorjahren präsentiert der Ostholsteiner Anzeiger drei Kandidaten aus der Region. Die Redaktion möchte allein schon die Nominierung als Anerkennung verstanden wissen: Jeder der drei hätte es angesichts seiner Verdienste um das Allgemeinwohl verdient, den Titel „Mensch des Jahres“ zu bekommen. Und klar ist auch, dass alle besonders engagierten Menschen nicht in einem luftleeren Raum agieren, sondern fast immer in einem Netzwerk eingebunden sind. Sie haben also Mitstreiter, deren Leistung durch die Nominierung ebenfalls gewürdigt werden soll.

Wie in den vergangenen Jahren dürfen die Leserinnen und Leser des Ostholsteiner Anzeigers wieder darüber entscheiden, wer am 3. Dezember 2014 im Rahmen einer Feierstunde zum „Mensch des Jahres 2014 in der Holsteinischen Schweiz“ gekürt wird. Er wird anschließend die Region bei einer landesweiten Wahl des sh:z vertreten. Die Abstimmung beginnt heute, und sie läuft bis zum 30. November 2014.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Okt.2014 | 13:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen