zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. August 2017 | 19:23 Uhr

Wenn Smartphones Schmerzen verursachen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Smartphones, Tablets und MP3-Player sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ob in der Fußgängerzone, im Bus oder auf dem Schulhof: Die digitalen Begleiter sind allgegenwärtig. Immer mehr Menschen verbringen ihre Zeit mit dem Blick auf das Display ihrer Mobilgeräte – Tendenz steigend. Doch dem praktischen Nutzen stehen aus medizinischer Sicht auch erhebliche Nachteile gegenüber. Denn das ständige Vorbeugen des Kopfes führt zu einer Fehl- und Überbelastung von Nackenmuskulatur und Halswirbelsäule – auf lange Sicht droht gar einer Veränderung der Körperstatik.

„Die menschliche Wirbelsäule ist mit ihrer speziellen Form und Muskulatur für eine axiale Belastung ausgelegt, also eine Belastung in Richtung der Körperlängsachse. Wirbelkörper, Bandscheiben, Bänder und Muskeln sind auf diese Richtung der Krafteinwirkung ausgerichtet“, erklärt Professor Dr. Markus Quante (Foto), Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie an der Schön-Klinik in Neustadt, anlässlich des Tags der Rückengesundheit am kommenden Sonntag, 15. März.

Wird der Kopf ständig nach vorne gesenkt, verändert sich die Belastung der Halswirbelsäule, insbesondere wird die hintere Nackenmuskulatur gefordert und – je nach Trainingszustand – schnell auch überfordert. Wird der Rücken so über einen längeren Zeitraum falsch belastet, kommt es zu Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich. Das gilt vor allem für Menschen, die bereits unter schmerzhaften Verschleißerscheinungen an der Halswirbelsäule leiden.

„Kann die Muskulatur im Schulter- und Nackenbereich die Wirbelsäule ausreichend stabilisieren, lassen sich akute Beschwerden durch den Gebrauch des Smartphones vorbeugen. Achtet man zusätzlich noch auf eine aufrechte Körperhaltung, können auch langfristig Haltungsschäden vermieden werden“, so der Orthopäde.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Mär.2015 | 13:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen