Praktikanten in Eutin : "...wenn man die Maschine versteht"

Im Kaufhaus sammelten Christin Mahnke und Rebecca Martens Erfahrung.  Foto: fotos: dominik paul
1 von 4
Im Kaufhaus sammelten Christin Mahnke und Rebecca Martens Erfahrung. Foto: fotos: dominik paul

Schüler der Berufsfachschule absolvierten zwei Wochen Praktika in Eutiner Betrieben. Dabei waren Handel, Handwerk und Behörden vertreten.

Avatar_shz von
22. Februar 2012, 11:01 Uhr

Eutin | Handwerk, Handel und Behörden: breit gefächert waren die Branchen, in denen Schüler der W11a1 - ein elftes Schuljahr der Berufsfachschule an der Kreisberufsschule Eutin - zwei Wochen lang Praktika absolvierten. Dominik Paul, der in der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers dem Journalistenberuf nachspürte, hatte Klassenkameraden besucht und befragt.

Lukas Mindermann kennt das Optikergeschäft Fielmann als Kunde. Als Praktikant bekam er Aufgaben, die vom Fertigen von Kunststoffteilen bis zum Auffüllen von Serviceboxen reichten. Teilweise sei das kompliziert, aber lösbar gewesen. Lukas kann sich vorstellen, nach der Schule da zu arbeiten.
Etwas ganz Neues ausprobieren

Tobias Bleß hatte schon einmal ein Praktikum im Einzelhandel gemacht, das schreckt ihn nicht vor einem weiteren "Schnupperkurs" diesmal bei "Sky" am Markt. Tobias musste vor allem Ware in Regale räumen oder Leergut sortieren. Eine Ausbildung im Einzelhandel könne er sich durchaus vorstellen.

Mika Cordts, Lee-Roy Müller und Jonathan Popanda haben hinter die Kulissen eines Baumarktes geschaut: beim Hagebaumarkt in Eutin. Während Lee-Roy schon mal im Einzelhandel gearbeitet hat, wollten Mika und Jonathan etwas Neues ausprobieren, da sie bisher Erfahrungen im Kfz-Bereich gesammelt haben.
Marcel Reese kann sich eine Zukunft im Einzelhandel vorstellen

Die drei haben während des Praktikums Kunden bedient und auch Schränke aufgebaut. Jonathan und Mika sind sicher, dass sie keine Ausbildung im Einzelhandel machen möchten, Lee-Roy ist sich dagegen noch nicht sicher.

Zu einem klaren Urteil ist dagegen Marcel Reese gekommen: Er kann sich vorstellen, seine berufliche Zukunft im Einzelhandel zu suchen. Marcel hat sein Praktikum bei "Penny" absolviert. Zu seinen Aufgaben gehörte, Waren auszusortieren, bei denen die Mindesthaltbarkeit abgelaufen ist, und er durfte auch an der Kasse sitzen.
Höhepunkt war eine Dienstfahrt nach Hamburg

Cedric Dostall kam über einen Kontakt im Tennisverein zu seinem Praktikum in der Eutiner Druckerei Bogs. Er hat mitgearbeitet an der Produktion von Büchern. Das seien einfache Aufgaben gewesen, "...wenn man die Maschine versteht." Er könne sich durchaus vorstellen, in einer Druckerei zu arbeiten.

Christin Mahnke hat im Kundenbereich des Kaufhauses LMK, Rebecca Martens im Büro ihr Praktikum gemacht. Durch Rebeccas Mutter, die bei LMK arbeitet, waren sie auf die Idee gekommen, dort ihr Praktikum zu machen.

Rebecca lernte Buchhaltung und Waren-Wirtschaftssystem kennen. Ein Höhepunkt sei aber die Teilnahme an einer Dienstfahrt nach Hamburg gewesen. Sie kann sich aber nicht vorstellen, eine Buchhalter-Ausbildung zu machen.

Zu Christins Aufgaben zählte, Chips zur Sicherung der Ware anzubringen, und Kunden zu beraten. Sie ist sich nicht sicher, ob ihre Zukunft in diesem Bereich liegt. Carolin Jaudzim machte ihr Praktikum im Büro der Tischlerei Jaudzim, die ihrem Vater gehört. Sie fand es nicht sehr schwer, Angebote und Rechnungen zu schreiben, und kann sich vorstellen, eine entsprechende Ausbildung zu starten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen