Fehmarn-Belt-Region : Wenn Klassik zum Club-Sound wird

Die Musiker gestalten Eutiner Konzerte mit: Der Amerikaner Daniel Gerona (l.) und der Lübecker Sven Klammer.
1 von 3
Die Musiker gestalten Eutiner Konzerte mit: Der Amerikaner Daniel Gerona (l.) und der Lübecker Sven Klammer.

Die Konzertreihe Classical Beat bietet am 23. und 24. Mai in Eutin drei außergewöhnliche Musikvorträge in Kirche, Werkstatt und Garten. „Classical Beat“ tourt eine Woche lang von Hamburg über Ostholstein Kiel bis ins schwedische Lund.

shz.de von
18. Mai 2018, 18:17 Uhr

Es geht um Feuer, musikalisches Feuer. Georg Friedrich Händel gehört zu den Komponisten, deren Werke bei „Classical Beat“ in der kommenden Woche den Ton angeben. Händels „Feuerwerksmusik“ aber auch Werke von Dietrich Buxtehude, Franz Tunder und Johann Sebastian Bach werden zeitgemäß interpretiert. Das Grundanliegen von Classical Beat sei, die musikalische Tradition ins Heute zu übersetzen und zu leben, sagen Hans-Wilhelm Hagen (Eutin) und Professor Bernd Ruf (Lübeck). Hagen hat die Konzertreihe vor zwei Jahren ins Leben gerufen und gründete ihre Trägerin, die Stiftung Neue Musik-Impulse Schleswig-Holstein. Ruf ist Professor an der Musikhochschule Lübeck und hat die musikalische Leitung von Classical Beat inne. Die Reihe hat ihr eigenes Ensemble, dem in diesem Jahr Studierende aus Eutins Partnerstadt Lawrence (USA), aus Groningen (Niederlande) und der Musikhochschule Lübeck angehören.

Das Festival beginnt am Dienstag, 22. Mai mit zwei Konzerten in Hamburg und endet am Sonntag, 27. Mai im schwedischen Lund. Drei der Konzerte finden in Eutin am 23. und 24. Mai statt, die anderen in Lübeck, Scharbeutz, Fehmarn und Kiel.

Den Auftakt in Eutin machen die Künstler am Mittwoch, 23. Mai mit „Feuer IV – buxtehude_21“. Der Lübecker Bernd Ruf und sein Kollege an der Lübecker Musikhochschule, Franz Danksagmüller, gestalten das Konzert mit Saxofon, Orgel, Gulliphon und Live-Elektronik. Die beiden Musiker wollen in der Michaeliskirche die Musik des Barock in die Gegenwart holen. Sie möchten beim Publikum ähnliche Gefühlsregungen erzeugen, wie sie die damals zeitgenössischen Komponisten geschaffen hätten, erklären sie. Dafür wird das Duo Barockes improvisieren, rekomponieren, Anleihe bei historischer Aufführungspraxis und neuer Musik nehmen und elektronische Klänge hinzufügen. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr.

So experimentierfreudig die Vorträge sein werden, so verschieden sind die Aufführungsorte. Am Donnerstag, 24. Mai, breiten die Musiker ihre Klangbilder in einer Autowerkstatt und in einem Garten aus. „Feuer V – Klangwelten“ entstehen im Garten am frischen Wasser des Kirchenkreises Ostholstein. Das direkt an der Eutiner Stadtbucht gelegene Gelände wollen der New Yorker Gregor Hübner (Violine), der Lübecker Sven Klammer (Trompete), der Amerikaner Doug Perry (Percussion) und die Münchnerin Monika Roscher (Gitarre) mit kontemplativen Klängen füllen. Das Festival-Ensemble leitet Etienne Abelin (Violine). Beginn ist um 18.30 Uhr. Propst Peter Barz freut sich, dass CB mehrmals in Kirchen zu Gast sein wird. Klassische Musik und Kirche seien soziologisch betrachtet in einer ähnlichen Lage. Beide hätten mit gesellschaftlichem Abbruch, sinkender Nachfrage zu tun.

Am selben Abend (24.) kommt das „Feuer VI – Afterwork“ mit Pop-Elektrosounds daher. In der Seat-Werkstatt an der Eutiner Industriestraße will der asiatische Superstar Agong aus Taipei sein neues Klavier-Soloprogramm vorstellen. Der Komponist und Bratschist gehört der taiwanesischen Super-Band „Sodagreen“ an, die für ihre vorige CD-Produktion fünf Golden Melody Awards erhielt. Bernd Ruf und sein „German Pops Orchestra“ waren daran beteiligt. Hinter dem Duo „Poems for Jamiro“ stehen die beiden früheren Ruf-Studentinnen Katharina Müller und Laila Nysten. Müller war als Co-Autorin an dem diesjährigen Eurovision-Beitrag von Michael Schulte, „You never walk alone“, beteiligt. In Eutin will das Duo mit Electro-Loops, Synthezisern, Gitarre, Gesang und dem Sound des CB-Ensembles das Publikum in Staunen versetzen. Nicht nur zum Zuhören, sondern garantiert auch zum Tanzen sei der Beat des DJ-Kollektivs „Kinder dieser Küste“ geeignet, verspricht CB. Beginn: 20 Uhr.

Zwischen dem 22. und 27. Mai wandert das Festival von Hamburg über Lübeck und Kiel bis nach Lund in Schweden. Das regionale Abschlusskonzert „Feuer IX – Feuerwerk“ findet am Samstag, 26. Mai um 19.30 Uhr im Lübecker Schuppen 6 statt. Das letzte Konzert wird am Sonntag, 27. Mai in der Domkirche im schwedischen Lund gegeben. Für die Fahrt dorthin ist ein Bus-Charter vorgesehen. Fragen beantwortet das Festival-Team, Tel. 04521/ 7906213 oder Witt-Busreisen, Tel. 04525/496646.

Bei Classical Beat vernetzen renommierte Künstler Musikgenres und Clubkultur zu aktuellen Musikevents. Mehr als 30 Musiker aus Europa und den USA, Taiwan und Uruguay sind dabei.

Eintrittskarten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online über www.classicalbeat.de/ticket.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen