zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. November 2017 | 00:37 Uhr

Wenn der Angeklagte nicht erscheint...

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2017 | 13:11 Uhr

Alles sind anwesend. Der Richter ist da, die Gerichtsschreiberin auch, Staatsanwaltschaft und Schöffen sind vertreten, auch der Verteidiger des Angeklagten hat im Gerichtssaal Platz genommen. Nur einer fehlt noch – der Angeklagte. Diese Situation kommt schon mal vor im Amtsgericht Eutin, wie Richter Otto Witt sagt. Doch wenn vier von sechs Verhandlungen von Strafsachen wie in der vorigen Woche ausfallen, sei das schon ungewöhnlich.

Doch Ausfall bedeutet nicht, dass der Angeklagte nun davon kommt. Entweder lässt ihn das Gericht durch die Polizei umgehend holen oder es gibt zwei Möglichkeiten, wie Witt erklärt. Entweder werde der Termin neu anberaumt oder er spreche als Richter ein Urteil – zum Beispiel, wenn bereits verhandelt worden ist und der Angeklagte Einspruch eingelegt hat – oder er erlasse einen Strafbefehl. Das gehe, wenn der Anwalt des Angeklagten anwesend und mit dem Strafmaß einverstanden sei.

Wenn dem Angeklagten das Urteil nicht gefällt, kann er, je nach Umstand, Einspruch einlegen oder in Berufung und damit in die nächste Instanz ans Landgericht gehen. Die dritte Variante wäre, in Revision zu gehen, das müsse allerdings auf Rechtsgründe gestützt sein, sagt der Amtsrichter. In seiner über 30-jährigen Laufbahn sei das bei ihm nicht vorgekommen.

In diesem Jahr wurden am Amtsgericht Eutin rund 300 Strafsachen verhandelt, dazu zählen Jugend- und Erwachsenen-Strafsachen aber auch Jugend- und Erwachsenenschöffensachen. Witt schätzt, dass 15 Prozent der Verhandlungen einmal verschoben werden, zu 80 Prozent (auch wieder geschätzt) wegen Terminüberschneidungen bei den Anwälten. Bei den restlichen 20 Prozent könnten die Angeklagte oder Zeugen nicht, üblicherweise entschuldigt. Nur in Einzelfällen fehlten die Angeklagten unentschuldigt. Das Amtsgericht führt nach Witts Aussage über Ausfälle und Gründe keine Statistik.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen