zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. Oktober 2017 | 12:02 Uhr

Wende nach der Pause

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Kreisklasse A: BSG Eutin setzt sich gegen den TSV Ratekau nach 0:1-Rückstand noch 2:1 durch

Die BSG Eutin besiegte in der A-Klasse den TSV Ratekau mit 2:1(0:1) Toren. In der ersten Halbzeit fanden die Eutiner nicht in ihr Spiel. Zwar agierten sie im Mittelfeld gefällig und kombinierten durchaus gelungen um den gegnerischen Sechzehner herum, doch der entscheidende Pass fehlte.

In der fünften Minute entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Gerrit Capelle nutzte die Chance und verwandelte zum 0:1. BSG-Betreuer Frank Reinholdt sah die Entscheidung kritisch: „Das war kein Elfmeter. Unser Spieler schoss den Ball ins Aus, da wurde ihm in die Hacken getreten und der Ratekauer fiel hin.“ Die BSG brauchte die ganze erste Halbzeit, um sich von dem frühen Schock zu erholen, dabei machte ihnen eine gut gestaffelte Ratekauer Abwehr das Leben schwer.

Nach dem Seitenwechsel änderte BSG-Trainer Heiko Müller die Taktik. Er wechselte Innenverteidiger Torben Hüttmann aus, stellte auf Dreierkette um und brachte mit Marko Schramm und Tobias Reinholdt zwei Offensivspieler. Das zahlte sich aus. Die Offensivaktionen der BSG wurden griffiger. Nach Zuspiel von Tom Lunau vollendete Paul Preus mit einem satten Schuss aus 14 Metern zum 1:1-Ausgleich (53.). Die Eutiner blieben am Drücker. Nach einer scharfen Hereingabe von Daniel von Baschle fälschte der Ratekauer Thore Schmidt unglücklich ins eigene Tor zum 2:1 ab (57.).

Nach der Führung stellte Müller wieder auf Viererkette um. Die BSG verwaltete den Vorsprung bis zum Schlusspfiff und liegt nun sogar auf dem zweiten Platz in der A-Klasse. „In der ersten Hälfte lief nicht viel zusammen. Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir aber verdient gewonnen“, so das Fazit des BSG-Trainers Heiko Müller.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen