Verdacht auf Totschlag : Weiter keine Spur von vermisster Frau aus Scharbeutz

Die vermisste Frau ist 41 Jahre alt.

Die vermisste Frau ist 41 Jahre alt.

Seit Ende Dezember ist die 41-Jährige nicht mehr bei der Arbeit erschienen. Die Suche geht weiter.

shz.de von
11. Januar 2018, 04:00 Uhr

Scharbeutz | Nach dem Haftbefehl wegen Verdacht des Totschlags gegen einen Mann aus Scharbeutz (Kreis Ostholstein) fehlt von dessen Frau weiter jede Spur. „Es wird noch nach ihr gesucht“, sagte die Lübecker Oberstaatsanwältin Ulla Hingst am Mittwoch. Nähere Angaben zum Ort der Suche wollte sie nicht machen. Der 39 Jahre alte Ehemann der Vermissten steht im Verdacht, seine 41 Jahre alte Frau getötet zu haben.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft bestreitet der Mann die Tat. „Wir gehen davon aus, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen ist“, sagte Hingst. Der zehnjährige Sohn des Paares sei bei Familienangehörigen in Obhut gegeben worden.

Andrea L. war am 29. Dezember von Kollegen vermisst gemeldet worden, weil sie nicht zur Arbeit erschienen war. Durchsuchungen und Vernehmung hätten den Verdacht gegen den Ehemann erhärtet, so dass er vorläufig festgenommen worden sei.

Eine Nachbarin berichtete den „Lübecker Nachrichten“ von einem liebevollen Verhältnis zwischen Mutter und Sohn. Auch deshalb habe keiner im Dorf nachvollziehen können, dass sie plötzlich weggegangen sei und ihr Kind verlassen habe, wie es der Ehemann und Vater behauptet habe.

Vernommen haben die Ermittler auch eine zweite Frau, die gemeinsam mit der Familie in dem Haushalt lebte. Zum Inhalt ihrer Aussagen machte die Oberstaatsanwältin keine Angaben.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert