zur Navigation springen

Weidesaison hat begonnen: Isländer an der Malenter Au

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 09.Mai.2016 | 12:27 Uhr

Die Landwirte Matthias und Nils Paustian vom Barghof/Görnitz haben begonnen, ihre Island-Stuten auf eine Teilfläche an der Malenter Au in Malente aufzutreiben. 16 Tiere weiden jetzt auf einer Fläche des Wasser- und Bodenverbandes (WBV) Schwentine.

Der WBV Schwentine verfügt über rund 250 Hektar Eigentumsflächen entlang der Malenter Au / Sieversdorfer Au zwischen Malente und Malkwitz, die während der letzten zehn Jahre mit Mitteln der EU sowie Naturschutz und Ausgleichsgeldern gekauft wurden. Größtenteils handelt es sich hierbei um Grünlandflächen, die somit aus
einer intensiven landwirtschaftlichen Nutzung genommen wurden.
Ziel dieser Flächensicherungen ist es, Nährstoffeinträge aus intensiv landwirtschaftlich genutzten Flächen in die Gewässer zu minimieren, die Strukturen entlang der Gewässer ökologisch aufzuwerten und Flächen neben Flüssen, Bächen udn Seen für Hochwässer zu schaffen. Gleichzeitig soll das Grünland dauerhaft erhalten werden.

Dazu wurden fast alle Flächen des Verbandes an örtliche landwirtschaftliche Betriebe verpachtet. Größtenteils werden diese Grünländereien als extensive Weidestandorte (das heißt keine Düngung, keine Bodenbearbeitung) für Rinder, Pferde, Schafe und erstmalig in 2016 auch durch Ziegen genutzt.

Durch das unterschiedliche Weideverhalten ergänzen sich die Tierarten auf den gemeinsam genutzten Flächen und halten die Landschaft nachhaltig offen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen