Ascheberg : Wehr und DRK rücken zusammen

shz+ Logo
Die Vertreter der vier Wehren und der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost freuen sich auf die zukünftige, enge Zusammenarbeit: (von links) Jürgen Bustorf (Ortswehrführer Dörnick), Andreas Lochmann (stv. Ortswehrführer Dersau), Wolfgang Kruse (stv. Ortswehrführer Dörnick), Susanne von Rabenau (DRK-Blutspendedienst), Michael Struß (Ortswehrführer Ascheberg), Martin Herzog (Ortswehrführer Nehmten), Jan Müller (stv. Gemeindewehrführer Ascheberg).
Die Vertreter der vier Wehren und der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost freuen sich auf die zukünftige, enge Zusammenarbeit: (von links) Jürgen Bustorf (Ortswehrführer Dörnick), Andreas Lochmann (stv. Ortswehrführer Dersau), Wolfgang Kruse (stv. Ortswehrführer Dörnick), Susanne von Rabenau (DRK-Blutspendedienst), Michael Struß (Ortswehrführer Ascheberg), Martin Herzog (Ortswehrführer Nehmten), Jan Müller (stv. Gemeindewehrführer Ascheberg).

Wehren aus Ascheberg, Dörnik, Dersau und Nehmten übernehmen die Schirmherrschaft für gleich fünf Blutspendeaktionen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

23-24686863_23-56998053_1386856218.JPG von
12. Februar 2019, 14:24 Uhr

Ascheberg | Vier Feuerwehren übernehmen die Schirmherrschaft für gleich fünf Blutspendeaktionen in Ascheberg. Die Blutspendetermine sind mittwochs (13. März, 15. Mai), 31. Juli und 2. Oktober) sowie am Freitag (27. D...

sAbgecher | irVe Frhweeneeru rnmnbeeehü ied ahethmrcfhScrisr ürf lgehic ffün lueetdeiknpBsnotan in ecesrhAgb. eDi mtepuisdertnenelB idsn cmoshiwtt .(31 ,äMrz .51 a,Mi) .13 luJi und 2. b)oOektr wiose ma Faegirt .27( ez)Dermeb jliesew nvo 61 isb 031.9 rUh mi ruwheuereärgsethaeF grsecbehA ni endaeLgarn 81.

nslgBai eebüarnhnm ni hsAbcegre dei leahnchtnmreei eHfnielnrne ndu frHlee des -eDniKsevORtsrr mu Htmelu i,Rearn gigieziethlc imrlgdnhteeiE edr errecesbhAg eh,Wr mit eivl nEmngeteag ied ngeuBteur dun riwuntBeg rde dunr 07 npederS orp nsprmueeBeltd.int cNha der Anslöuufg rde ceerAeshrbg eOugr,ptspr mnrteübmi nnu eid giirelieFwl wrreueeFh die sSaehrfmtrrccihh frü dei DRnpeesluKd-tB. eiD iver nerWeh usa ecr,Ahbseg cön,Dkir Desaru dun ethenmN ronegs isgeeanmm imt igfrenwileil leerHnf uas inhre eeenmGnid dü,far dass eid eirtenBeeptmusnld mit npeeesthrnecrd untenrgebprdeeuS hcua gnütifkuz twieeetgrähls .edwner mI lWchsee üebhnrenme ljieswe dei areeKmand erein eWrh ide hueFdfrrenüg für enien prinsttBned,ueeml erd dnan ghownet noieserlfopls menaimesg tmi ned aniMbreeirtt eds eedlettnsBnuisespd OrdoN-st ensgiitraor ridw.

Wri refonhef usn nie svietposi gSlnai ürf ied zneag nGdeg.e 

iemB ntsree preennSdtemi im egscebAhrer ughesatFreäehewreru am 1.3 Mräz tnuenüetzrst deneaKamr elarl vrie heneWr ide iAok.tn ieS ienatebr zamesnum mit nieem jelsiew seipgnefschök Hrlefmaete, sad ccihhsiweset die rnerdgeeuetnpbuS hmneüenber diwr.

„irW mehöcnt dei tgtnrnraVwoeu ni ide Drfeör giaheenitnrn nud fonerhfe uns sua srdeei omFr red osgritnianOa ien vtesisiop lniSag für dei nazeg ngdeeG“ ttlerräeu eJürng uBftsr,o Orrhwrhfseterü in ,kriDnöc dsa enue pe.ntKoz

hcuA edr tn-teseinesuBKddpDlR orsd-NOt sihet Ezliloiwgnsankeputtcn in erd nuene .fvengeuAaetigunblr Dre„ sK-OirRDneevrt besgcrAhe ath usn ebrü leiev ahJer anrroevgehrd trttunz.tsüe eiD raestk gVtneerunz der riev erWneh ialbnnerh ierhr jiwieeegnl eieednnmG ankn adzu rüfe,nh asds rwi tgkuziünf onhc hmer Tehmnelrei zu den eeodpeinkntnaS üegnbrße öne,“nkn tlertrueä pSchrneire nseuSna nov eRabuna tim Hiinwse uaf die laeemnlig nigefrcäukül ne.ldlrnszupeahBet

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen