zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. November 2017 | 02:13 Uhr

Wehr dämmt Schwindsucht ein

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Um die vom Aus bedrohten Neukirchener Brandbekämpfer ist es wieder besser bestellt: Die Zahl der Mitglieder stieg auf 17

von
erstellt am 02.Apr.2014 | 09:58 Uhr

Die Bemühungen um den Erhalt der Freiwilligen Feuerwehr Neukirchen in der Gemeinde Malente tragen Früchte. Nur noch neun Aktive hatte Ortswehrführer Martin Walter bei der Hauptversammlung im Januar beisammen. Gemeindewehrführer Bernd Penter meldete die Einsatzbereitschaft der mit 125 Jahren
ältesten Malenter Ortswehr bei der Gemeinde ab. Inzwischen sieht die Welt für Walter wieder deutlich besser aus: Die Wehr kommt inzwischen auf 17 Feuerwehrleute.

Bis zum jüngsten Dienstabend am 1. April hatte der 60-jährige Walter schon wieder 13 Aktive beisammen. Den Anfang hatte sein Zwillingsbruder Werner Walter gemacht. Er habe der Wehr vor zwei Jahren aus beruflichen Gründen den Rücken gekehrt und sei am 1. Februar, da er wieder Zeit habe, wieder eingetreten, berichtete Walter. Danach seien zwei weitere ehemalige Feuerwehrleute eingetreten und auch die Ehefrau eines Aktiven sei Mitglied geworden. Beim Dienstabend seien vier weitere Neukirchener beigetreten, drei weitere Interessenten wollten sich in den nächsten Tagen entscheiden.

In einem „letzten Rettungsversuch“ hatten Bürgervorsteher Rainer Geerdts, Bürgermeister Michael Koch, der Vorsitzende des Feuerwehrausschusses Peter Blenski, Dorfvorsteher Gerd Fritzke und Gemeindewehrführer Bernd Penter sowie Wehrführer Martin Walter 180 persönliche Schreiben an Neukirchener Bürger im Alter von 18 bis 50 Jahren gesandt und für den Eintritt in die Neukirchener Wehr geworben.

Koch hatte deutlich gemacht, dass ihm nur die Auflösung der Ortswehr übrig bliebe, wenn sich nicht bis Ende März die Personalsituation deutlich verbessere. Gemeindewehrführer Bernd Penter machte noch einmal deutlich, dass für einen dauerhaften Bestand der Ortswehr eine Mindeststärke von 18 Feuerwehrleuten notwendig sei. Diese Auffassung unterstützte Koch. Beide bekräftigten noch einmal, dass ihr Ziel der Erhalt aller acht Ortswehren der Gemeinde Malente sei.

Die neuen Feuerwehrleute sollten bereits in den nächsten Tagen eingekleidet werden und dann aktiv an den Übungsabenden der Freiwilligen Feuerwehr teilnehmen, kündigte Wehrführer Walter an. Bernd Penter ist bemüht, in Abstimmung mit den neuen Mitgliedern in Neukirchen in anderen Ortswehren zeitnah einen Lehrgang in der Gemeinde für den ersten Teil der Truppmann-Ausbildung anzubieten.

Martin Walter blickt jetzt wieder optimistischer auf die Zukunft seiner Wehr: „Ich bin fast sicher, dass das eine Initialzündung war“, sagt er über die Beitritte. Er hofft, dass die Personalkrise dauerhaft überwunden werden kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen