Lange Nacht der Mathematik : Weber-Schüler knobeln und rechnen um die Wette

Lehrer Sönke Voss half mit Tipps  bei der Lösung.  Foto: Fotos: buhmann
Lehrer Sönke Voss half mit Tipps bei der Lösung. Foto: Fotos: buhmann

Bei der langen Nacht der Mathematik rechneten Schüler der Eutiner Gymnasien um die Wette.

Avatar_shz von
23. November 2009, 12:44 Uhr

Eutin | "Maria schaut auf die Standuhr ihrer Großmutter, als es genau 12 Uhr mittags schlägt. Wie oft wird der Minutenzeiger den Stundenzeiger bis Mitternacht überrunden?" Diese Frage gehörte zu den Aufgaben für Elfjährige bei der landesweit veranstalteten "Langen Nacht der Mathematik" in Schulen.

In Eutin waren die beiden Gymnasien am Freitagabend munter von jungen Rechenkünstlern bevölkert. An der Weber-Schule hatten sich rund hundert Kinder und Jugendliche zu der außergewöhnlichen Lerneinheit in Sachen Mathematik angemeldet. In Gruppen zu jeweils zwei Jahrgängen unterteilt, erhielten sie in der "Qualifikationsrunde" 20 Aufgaben aus der Welt der Zahlen, die in gut zwei Stunden zu lösen waren. Wer 19 Fragen richtig beantwortete, bekam die Chance zur "Finalrunde", in der erneut 20 Aufgaben warteten - dabei wurde von den Juroren an zentraler Stelle in Nemünster vor allem Wert auf die Güte und Treffsicherheit des Lösungsweges gelegt.
"Viele müssen rennen, sonst halten sie das nicht aus"
Sönke Voss, der zusammen mit seinen Lehrer-Kollegen Karsten Born und Frank Reitmaier die Veranstaltung an der Weber-Schule organisiert hatte, zeigte sich mit der Resonanz zufrieden: "Die lange Nacht der Mathematik findet hier zum siebenten Mal statt. Das ist eine tolle Sache und hat Eventcharakter. Das reizt auch Schüler, die sonst Mathe nicht so toll finden. Deshalb sind die Aufgaben gerade für die Jüngeren meistens mehr spielerischer Natur, so zum Knobeln."

Entsprechend munter war die Atmosphäre: Während in den Klassenräumen die Köpfe rauchten und auf den Tischen die für Tüftelarbeit nötige Verpflegung stand, wurde auf dem dunklen Pausenhof laut getobt. Voss: "Viele müssen rennen, sonst halten sie das nicht aus." Er selbst hatte sich, wie auch einige Oberstufenschüler, auf eine lange Nacht eingerichtet. Für die Jüngeren endete sie bereits um Mitternacht. Apropos: Elfmal ist laut Voss die richtige Antwort auf die Eingangsfrage.

.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen