zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 07:26 Uhr

Wasserversorgung gesichert

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 25.Sep.2015 | 11:54 Uhr

Die Stadtwerke Plön AöR und die Holsteiner Wasser GmbH haben eine langfristige Zusammenarbeit zur Wasserversorgung in der Stadt Plön vereinbart. Am kommenden Montag wird der Vertrag unterzeichnet.

Die Stadt hatte den Konzessionsvertrag zum 1. Januar 2013 an die Stadtwerke Plön vergeben. Seitdem suchten die Stadtwerke als „Neukonzessionär“ und die Holsteiner Wasser GmbH als „Altkonzessionär“ nach einer Lösung um den politischen Willen der Ratsversammlung umzusetzen.

„Der Einstieg in die Verhandlungen war sehr schwierig, zu unterschiedlich waren die Vorstellungen beider
Verhandlungspartner“, erinnert sich Marc Wenzel, Geschäftsführer der Holsteiner Wasser GmbH. Trotzdem sei es nun gelungen, einen für beide Seiten tragfähigen Kompromiss für die Zukunft zu finden.

Wie der OHA bereits gestern berichtete, übernehmen die Stadtwerke zum 1. Januar die Versorgung in der Stadt Plön. In den Umlandgemeinden rund um Plön bleibt alles beim Alten. Aber auch im Stadtgebiet werden die Bürger weiterhin Mitarbeiter der Holsteiner Wasser GmbH bei der Arbeit sehen, denn die Wassergewinnung aus den im Stadtgebiet gelegenen Brunnen, der Aufbereitung im Wasserwerk und die Verteilung in Plön wird durch die Holsteiner Wasser GmbH im Auftrag der Stadtwerke Plön AöR sichergestellt.

Die vereinbarte Zusammenarbeit sorgt über Jahre hinaus für eine stabile und zuverlässige Versorgung mit Trinkwasser. Ansprechpartner sind künftig die Mitarbeiterinnen der Stadtwerke Plön im Kundenbüro in der Lübecker Straße 20. Gebührenbescheide für das Trinkwasser erhalten die Kunden künftig von den Stadtwerken zusammen mit dem Abwasserbescheid.

Vorstand Ingo Eitelbach zeigt sich erfreut über das Ergebnis: „Wir sind dem Ziel - alles aus einer Hand für die Bürger der Stadt Plön - einen wesentlichen Schritt näher gekommen.“ Die Verhandlungen seien hart aber immer mit dem gebotenen persönlichen Respekt geführt wurden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen