Wankendorfer lud Kinder ins Feriencamp

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
24. Juli 2014, 14:22 Uhr

Da lebt man seit Jahren Tür an Tür, geht in dieselbe Schule oder denselben Sportverein und weiß doch nicht, wie der oder die andere eigentlich „tickt“. Denn irgendwas ist anders: Die Sprache oder die Hautfarbe, die Herkunft oder die Religion, die körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit.

Was es mit Unterschieden auf sich hat und wie man damit umgeht, das war Thema eines Kinderferiencamps der Wankendorfer Baugenossenschaft. 21 Kinder von Mietern erlebten für wenig Geld unter dem Motto „Die Welt ist bunt“ eine Ferienwoche im Ferienhof am Klint in Heidmühlen bei Bad Segeberg.

„Die Aufregung bei den Kindern war schon bei einem gemeinsamen Grillabend im Vorfeld groß“, berichtet Susanne Böckmann, bei der Wankendorfer für das Kindercamp aktiv. „Viele konnten gar nicht abwarten, bis es endlich losging.“

Was im Jahr 2010 als Gemeinschaftsaktion der Wohnungsbaugenossenschaften in Schleswig-Holstein begann, organisiert die Wankendorfer zum zweiten Mal in Eigenregie: Aus dem gesamten Einzugsgebiet konnten sich Eltern bewerben, die ihrem Nachwuchs für 100 Euro eine Ferienwoche ermöglichen wollten. Den Löwenanteil von etwa 500 Euro pro Kind trägt die Genossenschaft.

Auf dem pädagogisch geführten Ferienhof am Klint wurde einiges geboten: Workshops und Spiele zum Thema Inklusion, einen gemeinsamen Ausflug und eine abenteuerliche Übernachtung im Freien. Freiraum für sich selbst blieb genug, und es gab so viel zu erleben und entdecken, dass Handy und Fernseher garantiert nicht vermisst wurden.

13 Mädchen und acht Jungen im Alter zwischen acht und zwölf Jahren aus zehn Städten und Gemeinden waren im Kindercamp, manche zum zweiten Mal. „Natürlich stehen Spiel und Spaß für die Kinder im Vordergrund“, so Susanne Böckmann. „Aber über den reinen Erholungswert wirkt das Kindercamp bei vielen nach. Manche Eltern haben uns schon berichtet, ihre Kinder wären wie verwandelt zurückgekommen und auch der Alltag miteinander wäre schöner als zuvor!“ Die Wohnorte der Kinder waren Bad Segeberg, Eutin, Itzehoe, Lütjenburg, Plön, Preetz, Schönkirchen, Schwentinental, Trappenkamp und Wahlstedt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen