zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. September 2017 | 16:55 Uhr

Waffen lagen ungesichert im Schrank

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Kontrollen erneut mit erschreckendem Ergebnis

von
erstellt am 05.Jun.2015 | 12:52 Uhr

Von einem erschreckenden Ergebnis spricht Landrätin Stephanie Ladwig angesichts einer Überprüfung von zehn Waffenbesitzern im Kreis, die im Februar und im Mai unangemeldet Besuch von Waffenbehörde und Kriminalpolizei bekamen: Nur bei zwei Besitzern sei die Aufbewahrung der Schusswaffen komplett ordnungsgemäß gewesen.

Ladwig weiter: „Bei vier Kontrollen war die Sicherung vollkommen unzureichend, die Waffen wurden von den Mitarbeitern und der Polizei sogar hinter der Schlafzimmertür oder im Kleiderschrank entdeckt. Wenn man sich vor Augen führt, was Waffen in den falschen Händen anrichten können, ist es unverantwortlich, die Waffen ungesichert aufzubewahren. Wir werden weitere Kontrollen durchführen und die festgestellten Verstöße nun als Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten verfolgen.“

Damit setzt sich ein Trend fort, der sich in den vergangenen Jahren bei stichprobenartigen Kontrollen ergeben hatte. Aktuell sind im Kreis Plön knapp 12  900 Schusswaffen bei insgesamt 3285 Besitzern registriert. Der Kreis überwacht die Einhaltung der Vorschriften, die für die Aufbewahrung von Waffen und Munition gelten. Bei Verstößen drohe auch der Entzug von waffen- und jagdrechtlichen Erlaubnissen. Schusswaffen sind, wie es in der Erklärung des Kreises weiter heißt, in geeigneten Behältnissen verschiedener Sicherheitsstufen aufzubewahren. Inhaber von Waffenbesitzkarten (vor allem Jäger, Sportschützen, Altbesitzer, Erben und Segler) müssten der Waffenbehörde von sich aus nachweisen, wie sicher die Schusswaffen aufbewahrt werden.

Landrätin Stephanie Ladwig appelliert vor allem an Altbesitzer und Erben, nicht gebrauchte Schusswaffen freiwillig und kostenfrei bei der Waffenbehörde abzugeben. Die schreibe seit dem vergangenen Jahr auch gezielt Waffenbesitzer an, die noch keine sichere Aufbewahrung nachgewiesen hätten. Ein kleiner Anstieg der freiwilligen Abgabe von Waffen sei schon zu verzeichnen. „Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung und ich hoffe, dass sich das Ergebnis dieser Kontrolle bei den noch folgenden unangemeldeten Kontrollen im kommenden Halbjahr nicht wiederholen wird“, sagt die Landrätin.

Ein Merkblatt über die Aufbewahrungsvorschriften kann von der Internetseite des Kreises heruntergeladen werden: www.kreis-ploen.de, Link Waffenrecht:
Die Mitarbeiter der Waffenbehörde geben Auskunft unter Telefon 04522/743-430 und 351, E-Mail: janin.hartfil@kreis-ploen.de, simon.schlichting@kreis-ploen.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen