zur Navigation springen

VR Bank Ostholstein Nord-Plön legt ein gutes Betriebsergebnis vor

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die VR Bank verzeichnet ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014. Die Kundeneinlagen wurden um 4,1 Prozent auf 829 Millionen Euro gesteigert. Bei den Kundenkrediten verzeichnet die Bank Zuwächse von 80 Millionen Euro (10,8 Prozent) auf 820 Millionen Euro.
Die gesamte Bilanzsumme wuchs um rund 90 Millionen Euro auf 1,217 Milliarden
Euro.

Die niedrigen Zinsen haben für eine ungebrochene Nachfrage bei Krediten gesorgt. Der Trend des Wachstums konzentrierte sich auf langfristige Kredite. „Wir begleiten unsere Kunden erfolgreich bei ihren Investitionen, eine Kreditklemme gibt es bei uns nicht“, stellt Klaus Treimer, Vorstandssprecher der VR Bank fest. Insgesamt unterstützte die VR Bank mehr als 3100 private und unternehmerische Vorhaben mit Geld.

Der Trend zu kurzfristigen Anlagen habe auch 2014 angehalten. Das Eigenkapital sei weiter ausgebaut worden und nahm um 6,7 Prozent auf 127 Millionen Euro zu. Unterstützt wird die VR Bank durch die Unternehmen der Genossenschaftlichen Finanzgruppe, die R+V Versicherung, die Bausparkasse Schwäbisch-Hall, die Fondsgesellschaft Union Investment und die Teambank mit ihrem Kreditprodukt easy Credit.

Die Qualität und Professionalität in der Beratung und Nachhaltigkeit bilden den Schwerpunkt für Volksbanken und Raiffeisenbanken in der Kundenbindung. Diese Strategie ist ein Grundpfeiler der hohen Kundenorientierung und der genossenschaftlichen Beratungsphilosophie. Die VR Bank erwartet für 2015 bis 2018 ein weiter anhaltend niedriges Zinsniveau in allen Laufzeiten. „Sinkende Zinsmargen und schrumpfende Provisionsspannen machen auch für uns den Blick auf die Kostenentwicklung unerlässlich“, machte Treimer die Entwicklung deutlich. Der Prozess der europäischen Bankenregulierung werde über 2015 hinaus anhalten. Dies werde die VR Bank künftig vor hohe Herausforderungen stellen.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Feb.2015 | 11:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen