zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Oktober 2017 | 19:17 Uhr

Voß-Turnerinnen lösen Ticket nach Berlin

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Turnerinnen setzen sich im Landesfinale nach spannendem Wettkampf gegen starke Konkurrenz durch

shz.de von
erstellt am 14.Feb.2017 | 20:04 Uhr

Die Turnerinnen der Eutiner Voß-Schule haben in der Wettkampfstufe IV, dazu gehören die Jahrgänge 2004 bis 2007, die Fahrkarte nach Berlin gelöst. Die Eutinerinnen qualifizierten sich im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ mit Johanna Schneider, Mieke Lux, Muriel Sommer, Yasmina Loukili und Greta Busse für das Bundesfinale im Gerätturnen vom 2. bis 6. Mai in Berlin.

Die Voß-Schule reiste mit zwei Fünfer-Mannschaften plus Ersatzturner zum Landesentscheid nach Großhansdorf, wo insgesamt zwölf Schulen aus Schleswig-Holstein, acht Mädchen- und vier Jungenteams, um das Ticket nach Berlin turnten. Alle Teams, die bei dieser Art von Wettkampf auch gemischtgeschlechtlich antreten können, je nach Überzahl des Geschlechts zählt sie zu den Jungen- oder Mädchenmannschaften, mussten sich an drei verschiedenen Gerätebahnen und drei Sonderprüfungen beweisen. Für knisternde Spannung sorgte die Tatsache, dass während des Wettkampfes keine Zwischenstände angezeigt wurden. Zwei Gerätebahnen beinhalten allgemein bekannte Geräte: Reck, Boden, Sprung sowie Balken, Boden und Barren. Die dritte Gerätebahn umfasst drei Synchronübungen: Schattenrollen, Schatten-Hockwenden und Partnerübungen. Dann warten noch die drei Sonderprüfungen Standweitsprung, Stangen- oder Seilklettern und Staffellauf.

Schon bei ihrer ersten Station sprang die Mädchenmannschaft des Voß-Schule beim Standweitsprung sehr weit und belegte hier den ersten Platz. Yasmina Loukili erreichte mit 6,47 Metern das zweitbeste Ergebnis aller Aktiven. Auch bei der Gerätebahn B, bei der an Balken, Boden und Barren geturnt werden muss, errangen die Mädchen den ersten Platz. Aber auch die Jungenmannschaft mit Lasse Lux, Lenni Marquardt, Aaron Kuhnke, Paulina Fritzke und Clara Neumann zeigte hervorragende Leistungen. „Die Schülerinnen und Schüler turnten ihre Übungen wirklich gut“, sagte Sportlehrerin Birgit Behr anerkennend.

Auch das Jungenteam gab alles, musste sich aber gegen starke Konkurrenz, vor allem aus Plön, geschlagen geben. Beide Voß-Mannschaften überzeugten zudem beim Staffellauf und Klettern mit schnellen Zeiten. „Alle haben es geschafft, aus dem Sitz heraus an den Seilen vier Meter nach oben zu klettern“, berichtet Sportlehrerin Pamela Junker. In der Vorbereitung auf das Landesfinale hatten alle Wettkämpferinnen und Wettkämpfer jeden Freitag die Turn-AG besucht und dort eineinhalb Stunden gemeinasam trainiert. Bei der Siegerehrung wurde zunächst die Jungenmannschaft für den zweiten Platz geehrt. Aufgrund eines zunächst nicht bemerkten Auswertungsfehlers rutschte sie nach der Siegerehrung aber noch auf den dritten Platz zurück. Schließlich kannte der Jubel keine Grenzen: Die Mädchen der Voß-Schule setzten sich verdient gegen Großhansdorf und Reinbek durch. So erhielten sie die Goldmedaille. Es folgte der Schlachtruf: „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“,

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen