Voß-Schüler fahren nach Berlin

Die erfolgreichen Schul-Basketballer nahmen ihren Sportlehrer Torsten Heins in die Mitte.
Foto:
Die erfolgreichen Schul-Basketballer nahmen ihren Sportlehrer Torsten Heins in die Mitte.

shz.de von
28. März 2017, 20:16 Uhr

Die Basketballer der Eutiner Voß-Schule wurden beim Landesentscheid des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ ihrer Favoritenrolle gerecht. Sie setzten sich gegen Mannschaften von Schulen aus Lübeck, Wedel und Föhr um den Einzug ins Bundesfinale nach Berlin durch.

Zuvor hatte sich die Mannschaft im Bezirksentscheid in Kronshagen souverän durchgesetzt. Aufgrund der Leistung im vergangenen Jahr gingen sie als Favoriten in das Turnier.

Im Halbfinale schlugen die Eutiner die „Eilun Feer Skuul“ aus Föhr mit 42:19. Durch den Sieg qualifizierten sie sich für das Finale gegen das Johann-Rist-Gymnasium aus Wedel. Die Eutiner starteten sehr gut ins Endspiel und gingen durch die Starting Five, Felix Ohnesorge, Marlon Wittenburg, Sören Lepin, Malte Jacobsen und Jonas Kähler mit 18:7 in Führung. Damit war das Ticket nach Berlin greifbar nahe. Zwei Minuten vor Schluss führten die Eutiner mit 39:14. Trainer Torsten Heins entschied sich, einen Blockwechsel vorzunehmen, sodass Konstantin von Starck, Bennet Isenberg, Bjarne Petzold, Lennart Scherbarth und Jarred Bünning als Nicht-Basketballer ihre Spielminuten bekamen. Allesamt überzeugten auf ganzer Linie. Schließlich gewannen die stark auftretenden Voß-Schüler mit 42:20 und zogen ins Bundesfinale in Berlin ein, das vom 2. bis 6. Mai ausgetragen wird.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen