zur Navigation springen

Voß-Schüler erleben die finnische Mentalität

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 23.Feb.2014 | 13:36 Uhr

Um ihre langjährige Schulpatenschaft mit ihrer Partnerschule aus Mikkeli zu pflegen, machte sich im Februar eine Delegation des Voß-Gymnasiums – bestehend aus 15 Oberstufenschülern und zwei Lehrern – auf den weiten Weg nach Finnland. „Mit dem Bus ging es zuerst zum Hamburger Flughafen und von dort aus per Direktflug nach Helsinki“, erzählt Schüler Tim Erik Seidensticker. Angekommen in der finnischen Hauptstadt wurden die Eutiner von ihren Austauschschülern begrüßt. „Hier wurde direkt bemerkt, dass gerade die Jungs die – vor allem durch Kimi Räikkönen bekannte – distanzierte, aber nie unfreundliche finnische Mentalität innehaben“, so Seidensticker.

Vom Flughafen aus ging es für die Delegation zunächst direkt ins Eishockeystadion der Espoo Blues, wo ein Erstligaspiel angeschaut wurde. Nach einer Übernachtung im Olympiadorf Helsinkis wurde am nächsten Tag die Stadt besichtigt. Über das Regierungsgebäude, den Hafen und das Musikhaus ging es schließlich zum Kiasma. Hier konnten die Schüler eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst begutachten. Am Nachmittag galt es dann per Bus das Reststück der Reise zu bewältigen, sodass gegen 19 Uhr Mikkeli erreicht wurde. „Die nun kommende Woche verging viel zu schnell. Dies lag zum einen an den finnischen Schultagen, die regelmäßig zwischen 14.15 und 16 Uhr enden, zum anderen an dem vollen Nachmittagsprogramm“, sagt Seidensticker.

Was den Schulunterricht angeht, waren die Eutiner erstaunt: „Die meisten Stunden bestanden aus Einzelvorträgen der Lehrer, ohne Einbeziehung der Schüler, und die Aufmerksamkeit war, dem Studium ähnlich, freiwillig.“

Aufgrund des umfangreichen Programms ging der Aufenthalt so schnell herum, dass viele der Eutiner kein Problem gehabt hätten, eine weitere Woche zu bleiben. „Insgesamt war es eine sehr schöne und bereichernde Zeit. Alle freuen sich schon auf den Gegenbesuch der Finnen im Mai“, so Seidensticker.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen