zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Dezember 2017 | 09:40 Uhr

Vortrag: Voß im Zeitalter des Sammelns

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 14.Sep.2014 | 12:47 Uhr

„Johann Heinrich Voß im Zeitalter des Sammelns und der Sammlungen“ lautet der Titel eines Vortrags, den die Johann-Heinrich-Voßgesellschaft und die Eutiner Landesbibliothek veranstalten. Referent am Mittwoch, 24. September, um 19.30 Uhr im Seminarraum der Eutiner Landesbibliothek ist Prof. Dr. Günter Häntzschel aus München.

Der Trieb zum Sammeln ist ein menschliches Grundbedürfnis, das in allen Zeiten und Kulturen seinen Ausdruck gefunden hat. In der Zeit von etwa 1750 bis 1850, dem Zeitalter der Epochenschwelle zwischen Früher Neuzeit und Moderne, hat dieses Bedürfnis jedoch aufgrund der veränderten Zeiterfahrung und der politischen Turbulenzen eine besonders intensive Ausprägung erfahren. Die im Rückgriff auf die deutsche Geschichte neu entstehende nationale Identität der Deutschen ist eng mit der expandierenden Sammeltätigkeit dieser Zeit verbunden. Neben der sich etablierenden Museumskultur suchen Dichter, Gelehrte und bald auch Personen anderer sozialer Schichten alte deutsche literarische und volksliterarische Zeugnisse wiederzuentdecken und sie in ihren Sammlungen in Erinnerung zu rufen. Literarisches Sammeln konkurriert so mit dem verbreiteten Sammeln von Gegenständen.

Johann Heinrich Voß ist einer der Protagonisten dieser entstehenden literarischen Sammelkultur. Voß gerät dabei als Aufklärer und klassischer Philologe mit den Romantikern und ihrer Vorstellung einer über Jahrhunderte kontinuierlich weiterwirkenden Sprache und Dichtung in Konflikt. Gleichwohl fördert auch er die Diskussion um die Volkspoesie und erweckt das Verlangen nach weiteren Editionen altdeutscher und mittelalterlicher Dichtungen.

Der Eintritt kostet 5 Euro, Mitglieder der Voß-Gesellschaft, Schüler und Studenten haben freien Eintritt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen