Vorstand komplett ausgewechselt

Für Joachim Ehlers (Mitte) ein besonderer Tag. Peter Sönnichsen und Ellen Klünder ehrten ihn für 40 Jahre treue und engagierte Mitgliedschaft.  Fotos: karl hesse
1 von 4
Für Joachim Ehlers (Mitte) ein besonderer Tag. Peter Sönnichsen und Ellen Klünder ehrten ihn für 40 Jahre treue und engagierte Mitgliedschaft. Fotos: karl hesse

Offensichtlich im Hintergrund inszenierter Führungswechsel enttäuschte jahrzehntelang aktive Vorstandsmitglieder der CDU in Grebin

Avatar_shz von
29. Oktober 2011, 07:12 Uhr

Grebin | Der Berufssoldat Gerhard Manzke ist neuer Vorsitzender der CDU in Grebin. Der vom CDU-Ehrenvorsitzenden Hans-Werner Sohn Vorgeschlagene setzte sich in einer Kampfkandidatur gegen Amtsinhaberin Ellen Klünder mit 23 zu 15 Stimmen durch. Mit Klünder wurde übrigens der komplette, "alte" Vorstand abgewählt. Offensichtlich waren dafür weit vor der Versammlung im Hintergrund "die Fäden gezogen" worden.

Es rumort bei den Grebiner Christdemokraten. Dieser Riss wurde auf der Jahresversammlung am Donnerstag in Grebin deutlich. Nicht zuletzt die Anwesenheit des Kreisvorsitzenden Peter Sönnichsen sorgte für einen friedlichen Verlauf der Versammlung. Im Vorwege jedenfalls glühten die Telefonleitungen in Grebin heiß.

Karl Schuch, seit über 30 Jahren verantwortlich in der CDU aktiv und jetzt ehemaliges Vorstandsmitglied, brachte die Situation auf den Punkt: "Es geht ein tiefer Riss durch die CDU und durch Grebin". Für die Gemeindevertretung bot er dem neuen Vorsitzenden Gerhard Manzke die Zusammenarbeit mit der CDU-Fraktion an.

Etwas unruhig wurde es im Saal, als Schuch beklagte, "nach über 30 Jahren mit einem ,Arschtritt abserviert worden zu sein". Für den Ehrenvorsitzenden, "Parteifreund" und Schuch-Kritiker Hans-Werner Sohn war die Wahl "ganz demokratisch" gelaufen. Dabei erlebte die CDU in Grebin in den vergangenen Monaten einen wahren Mitglieder-Boom. Ehrenvorsitzender Sohn mühte sich offensichtlich für seine Parteifreunde und warb zwölf neue Mitglieder. Von den zusammen 48 Mitgliedern waren 38 zur Jahresversammlung gekommen.

Nach der Wahl von Gerhard Manzke wurden Dietmar Brückner und Joachim Burgemeister (beides Vorschläge von Sohn) zu neuen Stellvertretern gewählt. Sie erhielten jeweils 20 Stimmen. Der ebenfalls angetretene Karl Schuch unterlag knapp mit 18 Stimmen. Zum Kassenwart wurde Ralf Schwarz mit 27 Stimmen ohne Gegenkandidaten gewählt, nachdem der langjährige Amtsinhaber Klaus Telge nicht mehr kandidierte. "Ich will dem offensichtlichen gewollten Neuanfang nicht im Wege stehen", erklärte Telge. Schließlich wurden Isabell Brückner, Kay Manzke und Christian Reher zu Besitzern gewählt - alle ebenfalls Vorschläge von Hans-Werner Sohn.

Damit hat der Grebiner Bürgermeister nun seinen "neuen Wunschvorstand" der CDU. In der Gemeindevertretung allerdings werden weiterhin Ellen Klünder, Karl Schuch und Klaus Pentzlin die CDU-Fraktion bilden und den CDU-Bürgermeister weiterhin auch kritisch begleiten. "Es muss sich einiges ändern und die CDU muss wieder mit einer Stimme sprechen", gab Gerhard Manzke als Marschrichtung aus: "Gebt mir ein Jahr".

Peter Sönnichsen versuchte in seinem Schlusswort eine Brücke zu bauen. Der Wechsel sei gut, aber es gebe eine Menge guter Leistungen fortzusetzen. Die CDU werde nicht allein nach politischen Leistungen beurteilt, sondern auch nach dem Drumherum für die Gemeinde.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen