Vorsicht während der Brunftzeit im Wildgehege

Rothirsche haben auf dem Kopf ganz schön schwer zu tragen: Das Geweih kann bis zu 14 Kilogramm wiegen.
1 von 2
Rothirsche haben auf dem Kopf ganz schön schwer zu tragen: Das Geweih kann bis zu 14 Kilogramm wiegen.

shz.de von
05. Oktober 2015, 13:04 Uhr

In den kürzer werdenden Herbsttagen beginnt für Rot- und Damwild die Brunft. Kuno, der Rothirsch, hat diese Zeit schon fast überstanden. Besucher können das ergreifende Röhren des Hirsches an kühleren Vormittags- und Abendstunden noch ein paar Tage hören.

Beim Damwild beginnt die Paarungszeit erst und endet in etwa drei Wochen. Die Hirsche bewerben sich mit den Brunftrufen und beeindruckenden Kämpfen um die weibliche Tiere. In der Regel zieht der unterlegene Hirsch davon und überlässt dem Stärkeren den Brunftplatz. Das Wildgehege ist auch während der Brunft geöffnet. Von den Besuchern müssen jedoch bestimmt Regeln beachtet werden: Wege nicht verlassen, Hunde nur kurz angeleint durchs Gehege mitnehmen, Tiere nicht aus der Hand füttern. Als vorbeugende Maßnahme hat der Verein zur Zeit den jungen und damit von „halbstarken Verhalten“ gekennzeichneten weißen Hirsch in ein separates Gatter am Arboretum separiert. Es wird dennoch um besondere Vorsicht gebeten. Falls die Tiere unerwartet doch zu aufdringlich zeigen, wird um Meldung an den Verein unter 0171 7248971 oder 04523 1622 gebeten.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen