Aufklärungsbataillon 6 : „Vorrübergehend abgemeldet“

dsc_7168
1 von 5

Bataillonsappell in der Eutiner Rettberg-Kaserne: Der Kommandeur Oberstleutnant Georg-Wilhelm Prinz zu Waldeck verabschiedet sich von seinen Soldaten zu einem Einsatz im Kosovo.

Avatar_shz von
08. Juli 2014, 04:00 Uhr

Es war kein gewöhnlicher Bataillonsappell gestern auf dem Paradeplatz der Rettberg-Kaserne. Oberstleutnant Georg-Wilhelm Prinz zu Waldeck, Kommandeur des Aufklärungsbataillons 6, musste sich von seinen Männern verabschieden – vorübergehend für die kommenden drei Monate melde er sich ab, sagte Waldeck.

Der Chef der Eutiner Aufklärer-Einheit wurde kurzfristig zu einem Auslandseinsatz nach Pristina, ins Kosovo, beordert, wo er zuletzt 1999 im Einsatz war. „Dass ich jetzt als Ihr Kommandeur in einen Einsatz verlege, ohne dabei Truppe dabei zu haben, hinterfrage ich kritisch“, sagte Waldeck den angetretenen, etwa 450 Soldaten. Denn eigentlich, so räumte Waldeck ein, falle es ihm nicht leicht, das Bataillon so kurzfristig zu verlassen – kein Wunder: Denn bereits heute ist der Oberstleutnant auf dem Weg auf den Balkan. Dort werde er in der Abteilung „Nachrichtenwesen“ des Hauptquartiers Dienst tun.

Waldeck übergab die Geschicke an seinen Stellvertreter, Major Christoph von Freymann, und blickte in seiner Rede nicht nur auf das bisherige Halbjahr zurück, sondern auch auf das, was die Einheit bis zu seiner Rückkehr erwartet: Nach der Sommerpause steht das Husarenbiwak und die Unterstützung des Informationslehrgangs in Munster auf dem Plan.

Ist der kurzfristige Abschied eines Kommandeurs eher ungewöhnlich für einen Bataillonsappell, so traditionell bietet die Veranstaltung jedoch den feierlichen Rahmen für Ehrungen und Beförderungen. So zeichnete Waldeck Hauptmann Oliver Bahr „für die beispielhafte Erfüllung der Soldatenpflichten“ mit dem Ehrenkreuz der Bundeswehr in Silber aus. Die Schulterstücke eines Leutnants der Reserve können nun Tobias Bormann, Kilian Kaiser, Julius Henning, Helmuth von Katte von Lucke, Nicolas van de Loo, Carlo Suitbert Paulus Ida Hube Plettenberg, Ferdinand Siegfried Ida Plettenberg-Lenhausen und Maurice Georges Julien Reuthlingshöfer tragen. Benjamin Brettschneider konnte Waldeck zum Oberleutnant der Reserve befördern. Und die verwaiste 1. Kompanie erhielt mit Major Oliver-John Steensen-Schulz wieder einen eigenen Chef.

Als weiteren Ausblick gab Prinz zu Waldeck seinen Soldaten mit auf den Weg: „Seien Sie gewiss, dass die Einsatzzeit, Einsatzroutine so gut wie vorbei ist und die Bundeswehr mit Beginn des kommenden Jahres vermutlich in einen gänzlich anders gearteten Auftrag in Afghanistan eintreten wird“, sagte Waldeck.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen