Malente : Vorlesetag mit „Nessie“

Mit einer Handpuppe erweckte Georg Starke „Das Ungeheuer von Loch Ness“ zum Leben.
Mit einer Handpuppe erweckte Georg Starke „Das Ungeheuer von Loch Ness“ zum Leben.

In der Schule an den Auewiesen las Deutschlehrer Georg Starke aus seinem eigenen Text.

Avatar_shz von
20. November 2018, 04:00 Uhr

Das Konzept des bundesweiten Vorlesetags am Freitag, 16. November, ist einfach: Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, schnappt sich eine Geschichte und lässt andere in den Genuss des Zuhörens kommen.

An der Schule an den Auewiesen erhielt dieser Tag für die 5. und 6. Klassen einen besonderen Rahmen: Georg Starke, Deutschlehrer der Schule und ausgebildeter Schauspieler, las und spielte stimmgewaltig seinen selbstverfassten Text „Das Ungeheuer von Loch Ness“. Ein gespieltes Märchen als Kombination aus Schauspiel, Figurentheater und Vorlesegeschichte.

In dem 30 Minuten langen „Stück“ wurde die Freundschaft zwischen dem Ungeheuer Nessie und dem Jungen Jimmi Mac Pipe geschildert, die auf eine harte Probe gestellt wird, als der reiche und mächtige Mr. MacGuinness Nessie fangen und ausstopfen lassen will. Die Nessie-Jäger, die Loch Ness leerpumpen und trockenlegen wollen, haben aber ihre Rechnung ohne Jimmi und das grimmige Schlossgespenst Lord Growly gemacht. Mit verschiedenen Outfits, Handpuppen oder skurrilen Stimmen – alle Personen und Wesen erweckte Georg Starke zu Leben.

Deutschlehrerin Christine Duggen war über die Ausdauer der Schüler überrascht: „Wer dachte, dass die Kinder der heutigen Zeit schnell gelangweilt wären, wenn sie einer Person eine halbe Stunde zuhören müssten, wurde spätestens am Ende des Stückes eines Besseren belehrt.“ Alle Schüler riefen „Zugabe“ und durften daraufhin der lispelnden Nessie ihre Fragen stellen. Fragen, die sie allerdings nicht alle beantwortete, denn „eine Dame verrät ihr Alter nicht“. Zum Abschied durfte alle Nessie noch mal streicheln.

Warum man auch „großen Kindern“ immer noch mal vorlesen sollte? Auf diese Frage antwortete Duggen: „Vorlesen hat einen sehr positiven Einfluss auf die Entwicklung von Kindern. Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, verfügen über einen deutlich größeren Wortschatz als Gleichaltrige ohne Vorleseerfahrung. Sie haben im Schnitt bessere Noten und später mehr Spaß am Selbstlesen und im Umgang mit Texten.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen