zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. Oktober 2017 | 04:52 Uhr

„Von Allüren keine Spur“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Noah Askins traf Ex-Nationaltorwart Tim Wiese in Malente im Fitness-Studio

shz.de von
erstellt am 17.Jun.2016 | 13:19 Uhr

Als Helfer beim „Deport“, dem Fitness-Studio im Sport- und Bildungszentrum Malente, bessert Noah Askins sein Taschengeld auf. Nicht schlecht staunte der Gymnasiast, als vergangenen Sonnabend der prominente ehemalige Profikicker Tim Wiese plötzlich im Fitness-Studio auftauchte. In seiner Kindheit sei er Fan vom SV Werder Bremen gewesen, von daher habe er den ehemaligen Nationaltorwart auch noch in guter Erinnerung, sagt Askins.

„Tim Wiese fragte höflich an, ob er auf unserer Studiofläche ein Krafttraining absolvieren könne. Er war sympathisch, sehr entspannt und nett. Von Allüren keine Spur bei ihm“, beschreibt Noah Askins seine Begegnung mit dem prominenten Gast, der nach seiner glanzvollen Karriere als Bundesliga-Kicker nun als Bodybuilder und Wrestler Schlagzeilen macht. Wiese weilt zurzeit in Malente, weil er in der ARD-Sendung „Beckmanns Sportschule“, die im Anschluss an die EM-Spiele live aus dem Uwe-Seeler-Fußballpark gesendet wird, zu den Protagonisten gehört. Gesichtet wurde der 34-Jährige auch in der Malenter Gastronomie.

Natürlich sei es dem bekannten Ex-Keeper, der zuletzt bei der TSG Hoffenheim zwischen den Pfosten stand, gestattet worden, die Einrichtung zu nutzen, sagte Askins. „So eine Prominenten hat man hier auf dem Lande schließlich nicht alle Tage.“

Und Tim Wiese sei bei seinem Besuch im Fitnessstudio ganz anders gewesen, als er öffentlich wahrgenommen werde, berichtet der 19-Jährige. Beim rund anderthalbstündigen Krafttraining, das Wiese mit einem Begleiter absolvierte, habe er sich außerdem angenehm kontaktfreudig gezeigt und sich munter mit anderen Aktiven im Studio ausgetauscht.

Imponiert hat dem jungen Malenter vor allem die Statur des Hünen mit 1,93 Metern Körpergröße und den auffälligen, massigen Muskelpaketen. „Wenn ich hinter dem stehe, sieht man mich nicht mehr“, sagt Noah Askins lachend. Dabei betreibt er selbst mit sichtbarem Erfolg Krafttraining. Es sei schon unglaublich beeindruckend und für ihn vorbildlich, was Tim Wiese so als Kraftsportler leiste.

Nach dem Krafttraining habe sich Wiese noch einen Eiweiß-Shake gegönnt und sei gegangen. Vorher nutzten Askins und sein Freund Krischan Kippner aber die Chance, sich mit dem berühmten Gast fotografieren zu lassen. „Und auch da hat sich Tim Wiese nicht zweimal bitten lassen und sofort eingewilligt“, berichtet Noah Askins.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen